• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 22.10.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Blutgruppe beeinflusst Durchfall-Risiko

Typ A ist besonders anfällig für schweren Reisedurchfall

Fiese Keime: Menschen mit Blutgruppe A sind besonders anfällig für heftigen Reisedurchfall. Eine Studie zeigt: Diese Personen werden durch bestimmte, in Entwicklungs- und Schwellenländern verbreitete E. coli-Bakterien schneller und schwerer krank. Der Grund ist ein von den Erregern produziertes Protein. Dieses bindet besonders gut an Zuckermoleküle, die nur auf der Oberfläche von Zellen des Typs A vorkommen.
Wie krank eine E. coli-Infektion macht, hängt auch von der Blutgruppe ab.

Wie krank eine E. coli-Infektion macht, hängt auch von der Blutgruppe ab.

Sie machen häufig Kleinkinder in Entwicklungsländern krank und verursachen bei Touristen die typische Reisediarrhoe: Enterotoxische Escherichia coli (ETEC) sind bestimmte Stämme des bekannten Darmbakteriums, die massiven wässrigen Durchfall auslösen können. Über verunreinigte Nahrung oder Trinkwasser befallen sie jedes Jahr Millionen von Menschen – bei zehntausenden verläuft die Infektion tödlich.

Während die Erreger bei manchen Betroffenen heftige Symptome auslösen, fühlen sich andere dagegen höchstens unwohl oder bemerken gar nichts von den Keimen in ihrem Darm. Wissenschaftler um James Fleckenstein von der Washington University School of Medicine in St. Louis haben nun eine mögliche Erklärung für diese Unterschiede entdeckt: die Blutgruppe.

Übeltäter: ETEC-Bakterien sind vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern ein Problem.

Übeltäter: ETEC-Bakterien sind vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern ein Problem.

Keime trinken für die Wissenschaft


Bereits vor einigen Jahren war Medizinern in Bangladesch aufgefallen, dass infizierte Kinder kränker zu werden schienen, wenn sie Blutgruppe A hatten. Doch der Zusammenhang wurde nie weiter untersucht. Um das zu ändern, infizierten Fleckenstein und seine Kollegen freiwillige Probanden mit von schwer erkrankten Patienten isolierten ETEC-Bakterien. Dafür tranken die Teilnehmer ein Glas kontaminiertes Wasser.


Was würde passieren? Die Forscher beobachteten den Gesundheitszustand der Probanden über einen Zeitraum von fünf Tagen. Wer krank wurde, wurde mit Antibiotika behandelt. Auch am Ende der Untersuchung noch Symptomlose bekamen als Vorsichtsmaßnahme Medikamente verabreicht. Jeder Teilnehmer gab zudem eine Blutprobe ab.

Stärkere Symptome bei Blutgruppe A


Insgesamt sammelte das Team bei vier klinischen Studien dieser Art Daten von 106 Personen. Die Auswertung ergab: Probanden mit der Blutgruppe A wurden nicht nur schneller krank, sie litten auch unter stärkeren Beschwerden als Teilnehmer mit anderen Blutgruppen.

Zum Vergleich: In dieser Gruppe entwickelten 81 Prozent – mehr als acht von zehn – der Teilnehmer eine Durchfallerkrankung, die behandelt werden musste. Unter den Teilnehmern mit Blutgruppe B oder 0 waren es nur rund die Hälfte. Wie aber kommt die unterschiedliche Schwere des Krankheitsverlaufs genau zustande?


Protein bindet an Zuckermoleküle


Die Blutgruppe beschreibt die Zusammensetzung der roten Blutkörperchen und anderen Körperzellen. Diese unterscheiden sich unter anderem durch die Zuckermoleküle auf ihrer Oberfläche: Menschen mit Blutgruppe A haben andere Moleküle auf ihren Zellen als jene mit B oder 0 – und genau das erklärt das Phänomen, wie die Wissenschaftler berichten.

So fanden sie heraus: Die enterotoxischen E. coli-Keime produzieren ein Protein, das besonders gut an Zuckermoleküle des Typs A binden kann. Sie können sich daher besser an den Darmzellen von Menschen mit dieser Blutgruppe festhalten und diese somit besonders leicht infizieren.

Ansatz für einen Impfstoff?


Für Kleinkinder, für die eine schwere Infektion besonders fatal sein kann, aber auch für Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser oder hygienischen Sanitäreinrichtungen könnten die neuen Erkenntnisse eine gute Nachricht sein: "Ein Impfstoff, der das verantwortliche Protein angreift, kann Hoch-Risiko-Gruppen womöglich schützen", sagt Fleckenstein.

Für alle anderen haben die Ergebnisse zunächst weniger praktische Bedeutung, wie sein Kollege Matthew Kuhlmann betont: "Niemand sollte seine Reisepläne verwerfen, nur weil er Blutgruppe A hat. Umgekehrt sollte man sich aber auch mit einer anderen Blutgruppe nicht zu sicher fühlen: Es gibt viele Bakterienarten und Viren, die Durchfall auslösen können."

Grundsätzlich gilt: Den besten Schutz vor einer Durchfallerkrankung bietet regelmäßiges Händewaschen – und in Risikoländern das Reinigen von Wasser, zum Beispiel durch Abkochen oder spezielle Desinfektionstabletten. (Journal of Clinical Investigation, 2018)
(Washington School of Medicine, 22.05.2018 - DAL)
 
Printer IconShare Icon