Alles vernetzt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Alles vernetzt

15-06-26 Zukunftsstadt.jpg
So könnte die Stadt der Zukunft aussehen (Illustration: LAVA/Fraunhofer IAO)
Intelligente Parkautomaten berechnen den Preis gemäß der Parkplatz-Nachfrage, elektronische Verkehrsschilder passen die Geschwindigkeitsvorgaben den Wetter- und Verkehrsverhältnissen an und intelligente Mülleimer melden der Stadtverwaltung, wenn die Tonne voll ist. Ungefähr so stellen sich viele Experten die Stadt der Zukunft vor: vollständig vernetzt. In der aktuellen Ausgabe von bild der wissenschaft hat sich Journalistin Eva Wolfangel mit dieser Vision auseinandergesetzt und fragt: Wie sinnvoll ist es, dass Computer unseren Alltag organisieren?

Eines ist sicher: Mit einer vernetzten Stadt könnten die Behörden eine Menge Geld einsparen. Denn die Zuständigkeiten sind nicht nur hierzulande streng nach Abteilungen getrennt, oft weiß die linke Hand nicht, was die rechte tut. Indem Daten zusammengeführt und ausgewertet werden, ließen sich jedoch viele Prozesse vereinfachen. Kein Wunder, dass Zukunftsforscher von der „Smart City“ träumen.

Erste Ansätze dazu gibt es bereits – etwa in der spanischen Stadt Santander, wie Eva Wolfangel für das Juliheft von bild der wissenschaft recherchiert hat. Dort wurden rund 12.000 Sensoren installiert. Freie Parkplätze melden sich bei Autofahrern, der Stadtpark schlägt Alarm, wenn die Erde zu trocken ist und große Kreuzungen warnen, wenn Schadstoffe oder Lärm überhand nehmen.

Smart City in Deutschland

Aber auch in Deutschland denkt man über Konzepte nach, wie die Stadt der Zukunft verwirklicht werden könnte. In Wiesloch bei Heidelberg beispielsweise hat man mit der Straßenbeleuchtung Großes vor: Die 3700 Laternen sollen nicht nur auf LED-Technik umgestellt werden, sie sollen auch automatisch gesteuert und mit Internetanschluss sowie Sensoren versehen werden. Dann könnten sie unter anderem nachts erkennen, wo und wie schnell sich Menschen auf den Straßen bewegen und ihre Beleuchtung dem Bedarf anpassen. Zudem würden die Masten als Router für ein öffentliches Wlan-Netz fungieren. Die Stadtoberen rechnen so mit einer Kostensenkung bei der Straßenbeleuchtung von 400.000 auf 110.000 Euro pro Jahr. Doch vernetzte Städte sollen noch viel mehr können: Eine autarke und bedarfsangepasste Energieversorgung ist dabei nur ein Beispiel von vielen.

Alles eitel Sonnenschein also? Ganz so einfach ist es nicht. Datenschützer befürchten durch die neuen Konzepte eine allzu umfassende Überwachung der Bürger und Computerexperten warnen vor Hackerangriffen, die ganze Städte lahmlegen könnten. Die Stadt der Zukunft – Fluch oder Segen? Wolfangel hat in der aktuellen Ausgabe von bild der wissenschaft das Für und Wider zusammengefasst.

Anzeige

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

bio|ak|tiv  〈Adj.〉 biologisch aktiv

An|ti|ko|a|gu|lan|ti|um  〈n.; –s, –tia; Pharm.〉 die Blutgerinnung hemmendes od. verhinderndes Arzneimittel [<grch. anti ... mehr

Dys|me|nor|rhö  〈f. 18; Med.〉 gesteigerte Schmerzhaftigkeit bei der Menstruation [<grch. dys– ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige