Antimaterie in der Falle - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Technik+Digitales

Antimaterie in der Falle

Wissenschaftler der japanischen Forschungsagentur RIKEN und der Universität von Tokio haben in Zusammenarbeit mit Forschern aus Ungarn eine neue Methode zur Abbremsung schneller Antiprotonen entwickelt. Derartige Antimaterie wird durch den Zusammenprall hochenergetischer Teilchen in Teilchenbeschleunigern erzeugt. Um mit ihr erfolgreich Experimente durchführen zu können, muss ihre Energie allerdings auf einen winzigen Bruchteil des ursprünglichen Werts verringert werden. Dies ist nun auf effiziente Art und Weise gelungen, berichten die Forscher im Fachmagazin Physical Review Letters (Ausgabe vom 21. Januar 2005).

Um die durch Teilchenkollisionen erzeugten Antiprotonen abzubremsen, ließen die Forscher um Yasunori Yamazaki gewissermaßen einen Teilchenbeschleuniger in umgekehrter Weise ablaufen. In einer etwa vier Meter langen Röhre wurde dabei der Antiprotonenstrahl durch elektrische Felder abgebremst, die eine zur Flugrichtung der Antiprotonen entgegengesetzt gerichtete Kraft auf diese ausübten.

Am Ende dieser Bremsröhre befand sich eine herkömmliche Ionenfalle, in der die Antiprotonen räumlich festgehalten wurden. Die gefangenen Teilchen ? mehr als eine Million Antiprotonen ? kühlten sich dort noch weiter ab, so dass ihre Energien am Ende klein genug waren, um Experimente mit ihnen durchführen zu können.

Yamazaki zufolge können mit dem neuen Verfahren etwa fünfzigmal mehr Antiprotonen für Experimente gespeichert werden als mit herkömmlichen Methoden. Er will sein Verfahren nun vorerst zur Untersuchung winziger Unterschiede zwischen Wasserstoff und Antiwasserstoff einsetzen, um somit mehr über die grundlegenden Symmetrien der physikalischen Naturgesetze zu erfahren.

Stefan Maier
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kro|ton  〈m. 1; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Wolfsmilchgewächse, die über die gesamten Tropen verbreitet ist u. einige wichtige medizin. Pflanzen umfasst: Croton [<grch. kroton ... mehr

Lie|gen|de(s)  〈n. 31; Bgb.〉 die unmittelbar unter einer Erdschicht od. einer Lagerstätte liegende Erdschicht; Ggs Hangendes ... mehr

Cy|ber|an|griff  〈[sb(r)–] m. 1; IT〉 Versuch (von Hackern), ein Computernetzwerk od. –system zu beschädigen od. zu zerstören; Sy Cyberattacke ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige