Banking, Versicherungen und Verträge: Wie Apps einem den Papierkram abnehmen können. - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Banking, Versicherungen und Verträge: Wie Apps einem den Papierkram abnehmen können.

Es gibt viele Apps und Tools, die es schaffen, uns den Alltag zu erleichtern (Bild: unsplash.com, NordWood Themes)
Oft wünscht man sich doch wirklich einen kleinen Helfer herbei, der einem unnötige Arbeit abnimmt. Vor allem wenn es dabei um eher lästige und mühsame Themen geht, wie etwa Finanzen, Versicherungen oder anderen Papierkram. Glücklicherweise macht die Technik immer schnellere Fortschritte, sodass wir bereits sehr viel mit dem Smartphone erledigen können und zwar ganz ohne Berge von Papier, in digitaler Form. Hier gibt es bestimmte Apps und Tools für alle Lebenslagen und eines haben sie gemeinsam: sie sollen uns das Privatleben etwas leichter machen und uns lästigen Papierkram abnehmen.

Apps für Versicherungen

Mit fortschreitendem Alter beschäftigt man sich immer mehr mit dem Thema „Versicherungen“. Die Basics, die man haben sollte, sind die Krankenversicherung und die Privathaftpflichtversicherung. Besitzt man ein Auto ist die Kfz-Versicherung Pflicht. Ebenfalls wichtig ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung. 

Ähnlich wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung funktioniert bei der gesetzlichen Rentenversicherung auch meistens alles automatisch. Allerdings wird die bei den meisten Personen wohl kaum reichen, weshalb eine zusätzliche Rentenversicherung, wie beispielsweise die Riesterrente, ebenfalls sinnvoll sein kann. Allerdings rentiert sich die nicht für jeden, weshalb man sich vorher über dieses Modell informieren sollte.

Es kommt definitiv einiges an Versicherungen im Lauf des Lebens zusammen. Um nicht den Überblick zu verlieren, gibt es beispielsweise Apps, bei denen alle Versicherungen auf einen Blick zusammengefasst sind. Eines der bekanntesten Tools hier ist wohl CLARK. Mit dieser App sind die Policen zu sämtlichen abgeschlossenen Versicherungen digital abrufbar. Zudem vergleicht die App immer wieder neue Angebote und Tarife miteinander, sodass man immer den für sich besten Versicherungsschutz haben kann. Außerdem kann man sich immer auch persönlich an die CLARK Experten wenden, die per Chat oder Telefon erreichbar sind und Sorge tragen, dass jeder das Angebot bekommt, das individuell am besten zu ihm oder ihr passt.

Banking Apps

Schon lange hat der Bankschalter ausgedient. Falls man heutzutage überhaupt noch Bargeld benötigt, geht man an den Automaten. Das Personal in einer Bank nimmt heute immer mehr eine eher beratende Funktion ein, wenn es beispielsweise darum geht, über eventuelle Geldanlagen zu sprechen.

Anzeige

Die Digitalisierung rückt andere Wege für finanzielle Transaktionen in den Fokus. Immer mehr Menschen zahlen beispielsweise mit Karte statt mit Bargeld, selbst bei kleineren Beträgen. Im Jahr 2018 zahlten 48,6 Prozent der Deutschen mit EC- oder Kreditkarte. Mit Bargeld zahlten stattdessen nur noch 48,3 Prozent.

Auch sogenannte Banking-Apps haben mittlerweile ihren Weg in unseren Alltag gefunden. So gut wie jede Hausbank bietet Online-Banking an. Dabei kann man das tägliche Geldgeschäft einfach via App erledigen. Das heißt, Überweisungen, Daueraufträge und andere Aufgaben können praktisch via Klick sicher erledigt werden. Manche Apps bieten sogar die Möglichkeit, dass man spezielle Sparpläne aufstellen kann, bei denen man seine Ein- und Ausgaben in Kategorien einteilen kann und auf diese Weise mehr Kontrolle hat.

Scanner Apps

Zugegeben: Am Anfang können Scanner Apps ganz schön viel Arbeit machen, wenn man sich zum ersten Mal an den bestehenden Papierberg herantraut. Will man seine gesamten gesammelten Papiere digitalisieren, kommt man um einen Scanner oder eine praktische Scanner App auf dem Smartphone nicht herum.

Mit Hilfe der eingebauten Handy-Kamera werden die Blätter quasi abfotografiert und gespeichert. Entweder werden die Dokumente dann als Bild-Datei oder als Sammel-PDF archiviert. Besonders gut geeignet ist die App auch für das Einscannen von Belegen, die für die Steuererklärung aufbewahrt werden sollten.

Apps für die Steuererklärung

Wo wir gerade schon beim Thema sind. Die Steuererklärung stellt jährlich eine große Hürde dar, die mit ziemlich viel Papierkram verbunden ist. Mittlerweile haben die Finanzämter zumindest eine digitale Alternative zu den ganzen Formularen entwickelt, die sich auch bewährt hat. Allerdings bedeutet das nicht, dass man durch dieses bürokratische Behördendeutsch leicht durchblicken kann. Hier gibt es bei Elster, so heißt das Lohnsteuerportal, noch deutlich Nachholbedarf.

Diese Lücken haben manche App-Programmierer erkannt und sich darauf spezialisiert einfach verständliche Steuererklärungen zu ermöglichen und das komplett ohne Steuerberater. Der berühmteste Anbieter ist wohl Taxfix. In der Regel kann man seine komplette Steuererklärung in rund 20 Minuten fertig machen und direkt abschicken.

Die Programmierer haben hier versucht die Steuererklärung so stark zu vereinfachen, wie es nur geht und das mit Erfolg. Im Prinzip werden alle notwendigen Angaben leicht verständlich abgefragt. Am Ende kommt eine vorläufige Berechnung der möglichen Steuerrückzahlung. Der Dienst ist bis zu einem Rückzahlungsbetrag von 50 Euro kostenlos. Für alles, was darüber geht, verlangt die App rund 35 Euro.

Apps für Notizen

Schnell mal hier und da etwas notiert, ein paar Minuten später ist der Zettel plötzlich weg. Das ist bestimmt Vielen schon einmal passiert. Um dieses Problem anzugehen, gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Notizbuch-Apps. Egal, ob man dabei nur mal eben einen Gedanken aufschreiben will oder vielleicht eine komplette Checkliste anlegt, solche Apps sorgen definitiv, dass der Papierkram vom Schreibtisch verschwindet.

Der Vorteil im Gegensatz zum Papier ist, dass man seine Notizen dank der Cloud Funktion immer und überall dabei hat und von anderen Geräten aus abrufen und sogar mit anderen Menschen teilen kann. Zudem kann man von einer gewissen Multimedialität profitieren, da man auch Videos und andere Dateien zusätzlich zum Text miteinbinden kann. Auf diese Weise stellen die Notiz-Apps und Tools praktische kleine Helfer dar.

20.05.2020

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Mut|ter|korn  〈n. 12u; unz.; Zool.〉 pilziger, giftiger Getreideparasit, der das Fruchtknotengewebe aufzehrt u. eine steinharte Masse bildet, die medizin. in der Frauenheilkunde als Abtreibungsmittel verwendet wurde: Claviceps purpurea

An|ion  〈n. 27; Chem.〉 negativ geladenes Teilchen, das im elektr. Feld zur (positiv geladenen) Anode wandert; Ggs Kation ... mehr

wild|wach|send  auch:  wild wach|send  〈[–ks–] Adj.〉 im Naturzustand wachsend, nicht angebaut, wild (Pflanzen); ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige