Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Technik|Digitales

Computerprogramm kann Geschlecht eines Buchautors erkennen

Ein von israelischen Wissenschaftlern entwickeltes Computerprogramm kann das Geschlecht eines Buchautors anhand seines Schreibstils erkennen. Dazu untersucht es den Text auf Schlüsselbegriffe und Satzbau. Die Analyse führt mit etwa 80prozentiger Genauigkeit zum richtigen Ergebnis. Das Programm bestätigt ein altes Vorurteil: Männer schreiben eher informativ, Frauen dagegen gefühlsbetont, berichtet der Online-Dienst des Fachmagazins „Nature“.

Die Wissenschaftler um Moshe Koppel von der Bar-Ilan-Universität in Ramat Gan (Israel) ließen das Programm zunächst anhand einiger Testbücher Merkmale des Schreibstils von Männern und Frauen identifizieren. Nach diesen Eigenschaften klassifizierte der Algorithmus dann 566 englischsprachige Werke.

Die Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Autoren zeigen sich beispielsweise in der Verwendung bestimmter Worte: Frauen verwenden häufig Pronomen wie „ich, du, sie, ihr“, Männer bevorzugen dagegen Worte, die ein Hauptwort näher bestimmen wie „ein, das, der, die, diese“ oder eine Häufigkeit angeben. Wenn sie Pronomen verwenden, sind es meist die Pluralformen „sie“ oder „ihnen“. Darin zeigt sich die allgemeine Tendenz von Männern, zu kategorisieren, während Frauen eher zum Personalisieren neigen.

Auf ähnliche Weise wie das Geschlecht des Autors kann das Programm auch das Genre des Textes identifizieren: Es prüft, ob ein informativer Stil vorherrscht oder einer, der den Leser an der Geschichte teilhaben lässt. Die Genauigkeit, mit der es Sachliteratur und Fiktion unterscheidet, liegt dabei bei 98 Prozent. Die Forscher wollen nun untersuchen, ob die Unterschiede auch in älteren Werken und anderen Sprachen auftreten.

ddp/bdw ? Christine Harbig
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Po|e|ta lau|re|a|tus  〈m.; – –, –tae [–t:] –ti〉 1 〈Antike〉 mit dem Lorbeerkanz gekrönter Dichter 2 〈MA; in England noch heute〉 mit gewissen Rechten verbundener Ehrentitel für den besten Dichter … mehr

Jung|früch|tig|keit  〈f. 20; unz.; Biol.〉 Fruchtbildung ohne Befruchtung u. Samenbildung; Sy Parthenokarpie … mehr

Kunst|stoff  〈m. 1〉 chem.–organ. Verbindung, die durch Veränderung von Naturstoffen od. aus vollsynthetischen Stoffen künstlich hergestellt wird

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]