Dampfkühlung für Laptops entwickelt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Dampfkühlung für Laptops entwickelt

Mit einer Art Dampfkühlung könnten Laptops künftig noch leistungsfähiger und kleiner werden. Das berichten amerikanische Ingenieure des Sandia National-Labors im amerikanischen Albuquerque, die ein neues Kühlsystem für Computer entwickelt haben.

Je leistungsfähiger die in Laptops eingesetzten Prozessoren werden, desto mehr Wärme produzieren sie. Chips künftiger Generationen werden Wärmeleistungen von bis zu 100 Watt pro Quadratzentimeter freisetzen – ähnlich viel wie eine Glühlampe, erläutern die Entwickler um Mike Rightley in einer Mitteilung des National-Labors. Solch große Wärmemengen könnten herkömmliche Lüftersysteme nicht mehr bewältigen, zumal die Bauteile in den Laptops immer dichter gepackt werden.

Die Lösung sehen Rightley und seine Kollegen in einem Flüssigkeitskühlsystem, das die Wärme gezielt abführt und an speziellen Kühlflächen nach außen abgibt. Das Kühlmittel Methanol fließt dabei in haarfeinen Röhrchen über die Oberfläche des Prozessors, nimmt Wärme auf, verdampft und wandert dann zur Kühlfläche. Dort kondensiert es, gibt Wärme ab und fließt wieder zurück zum Prozessor.

Ein Patent haben sich die Entwickler auf diese Dampfkühlung bereits gesichert. Wann die ersten flüssigkeitsgekühlten Laptops auf den Markt kommen werden, ist allerdings noch offen.

ddp/bdw – Ulrich Dewald
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Elek|tro|ero|si|on  〈f. 20; unz.〉 Verfahren zum Bearbeiten sehr harter Legierungen zw. zwei Elektroden, was zur Abtragung des Werkstückes führt

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.

Po|ly|ad|di|ti|on  〈f. 20〉 Verfahren zum Aufbau von hochpolymeren Stoffen aus kleinen Molekülen, wobei reaktionsfähige Gruppen der Moleküle ohne Abspaltung anderer Stoffe, aber unter innerer Umlagerung der Moleküle zusammentreten

Me|du|se  〈f. 19〉 I 〈unz.; grch. Myth.〉 weibl. Ungeheuer, dessen Kopf jeden, der ihn anblickt, versteinert II 〈zählb.〉 = Qualle ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige