Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Die neuen Tricks der Online-Händler

13-10-31 Smartphone.jpg
Der Inhalt der sogenannten Warenkörbe bei Online-Händlern ist besonders für Marketing- und Werbeunternehmen interessant (Thinkstock)
Im Internet herrscht Goldgräberstimmung, denn die Menschen kaufen immer mehr Produkte online. Der Gesamtumsatz im E-Commerce wird 2013 allein in Deutschland voraussichtlich bei über 33 Milliarden Euro liegen, 2005 waren es noch 14,5 Milliarden. Kein Wunder, dass die Online-Händler versuchen, noch mehr Kunden zu gewinnen. In der Novemberausgabe von bild der wissenschaft hat bdw-Autorin Eva Tenzer dazu einen Artikel verfasst: „Mit neuen Tricks auf Kundenfang“. Sie beschreibt darin die Strategien, mit denen Vorlieben und Abneigungen der Nutzer ausspioniert werden, um ihnen maßgeschneiderte Angebote zu unterbreiten. „Meine intensiven Recherchen haben dazu geführt“, sagt Tenzer, „dass es mit meiner Sorglosigkeit beim Einkaufen im Netz vorbei ist.“

Die neuen Methoden der Unternehmen haben inzwischen ein ganz bestimmtes Ziel: dem Kunden quasi ins Gehirn zu schauen und ihn zum Kaufen zu verführen. Das funktioniert unter anderem mit speziellen Tracking-Programmen. Sie können einen PC eindeutig identifizieren und registrieren genau, wofür sich der Nutzer des Rechners interessiert. Jede Anfrage in einer Suchmaschine wird gespeichert, ebenso jedes Posting über soziale Netzwerke wie Facebook oder die Teilnahme an Umfragen und Gewinnspielen – und natürlich auch die Einkäufe in Onlineshops. Das bedeutet, dass man beim Surfen von regelrechten Werbenetzwerken verfolgt wird, die nur einen Zweck haben: Manipulation.

Cookies löschen ist sinnlos

Wer jetzt aber meint, vor solchen Attacken gefeit zu sein, weil er in seinem Browser nach jeder Internetsitzung die Cookies löscht, die auf dem Computer das Surfverhalten dokumentieren, der liegt falsch. Denn Eva Tenzer hat herausgefunden, dass mittlerweile sogenannte Flash-Cookies zum Einsatz kommen, die mit herkömmlichen Techniken gar nicht mehr gelöscht werden können. Dadurch wird es immer schwerer, wenn nicht gar unmöglich, sich gegen das Ausspionieren zu wehren. Fatale Folgen hat das besonders für eine Gruppe von Menschen, deren Zahl beständig steigt: die Kaufsüchtigen. Sie sind dem Bombardement aus dem Netz hilflos ausgesetzt und werden in ihrem krankhaften Konsumverhalten sogar noch bestärkt.

Immer auf dem Laufenden sein

Anzeige

Wie kann man sich also schützen? Zunächst sollte man darüber Bescheid wissen, mit welchen – teils perfiden – Methoden Marketingexperten versuchen, den Bürger immer gläserner werden zu lassen. Denn Flash-Cookies und Tracking-Programme sind nur zwei Möglichkeiten, potentielle Online-Kunden zu beeinflussen. In der aktuellen Ausgabe von bild der wissenschaft beschreibt Tenzer deshalb zahlreiche weitere Strategien der Werbebranche im Internet und bringt Sie so auf den neuesten Stand der Entwicklung. Denn wie bei vielen Dingen gilt auch hier: Wissen ist der beste Schutz!

bdw
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Wi|ckel  〈m. 5〉 1 Zusammengerolltes, Bündel, Knäuel 2 Spule, Rolle (Garn~, Locken~) ... mehr

Me|lo|pö|ie  〈f. 19; unz.〉 1 〈im antiken Griechenland〉 Herstellung eines Melos, Erfindung musikalischer Weisen 2 〈Mus.〉 Lehre von der Melodiebildung, Kompositionslehre ... mehr

ma|nö|vrier|un|fä|hig  auch:  ma|növ|rier|un|fä|hig  〈[–vrir–] Adj.; Mar.〉 unfähig, Manöver auszuführen (Schiff) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige