DNA macht Objekte zu Datenspeichern - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales Videoportal

DNA macht Objekte zu Datenspeichern

Ein Kunststoffhase, in dem seine eigene 3D-Druckanleitung kodiert ist: Forscher können mit einer neuen Methode beinahe beliebige Objekte zu Datenspeichern machen. Als Speichermedium dient dabei die Erbsubstanz DNA.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Quelle: ETH Zürich

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|kar|ze|ra|ti|on  〈f. 20; Med.〉 Einklemmung (z. B. des Darms beim Leistenbruch) [<lat. carcer ... mehr

Au|gen|schein  〈m.; –s; unz.〉 1 äußerer Anschein 2 〈a. Rechtsw.〉 Prüfung durch (eigene) Besichtigung ... mehr

Un|ter|haut|zell|ge|we|be  〈n. 13; unz.; Anat.〉 das die Unterhaut bildende Gewebe

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige