DNA macht Objekte zu Datenspeichern - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales Videoportal

DNA macht Objekte zu Datenspeichern

Ein Kunststoffhase, in dem seine eigene 3D-Druckanleitung kodiert ist: Forscher können mit einer neuen Methode beinahe beliebige Objekte zu Datenspeichern machen. Als Speichermedium dient dabei die Erbsubstanz DNA.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Quelle: ETH Zürich

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

As|sun|zi|o|ne  〈f. 19〉 Darstellung der Himmelfahrt Mariä in der Kunst; Sy Assunta ... mehr

Mis|sing Link  〈n.; – –; unz.; Biol.〉 fehlendes Glied (z. B. in der Entwicklung vom Affen zum Menschen) [engl.]

Ga|bel|an|ti|lo|pe  〈f. 19; Zool.〉 Art der Gabelhorntiere, die ihre gegabelten Hörner regelmäßig abwerfen: Antilocapra americana; Sy Gabelbock ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige