Erhellender Weltrekord - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Technik+Digitales

Erhellender Weltrekord

Die amerikanische Firma Lamina Ceramics hat dieser Tage eine Lichtquelle aus Leuchtdioden vorgestellt, die um ein Zehnfaches heller ist als herkömmliche Varianten. Dieser Durchbruch wurde durch eine raffinierte Kühlung der Dioden ermöglicht, die ein Überhitzen verhindert. Darüber berichtet der Optik-Nachrichtendienst optics.org.

Im Gegensatz zu herkömmlichen, auf Glühfäden beruhenden Lichtquellen sind Leuchtdioden (LEDs) sowohl energiesparend als auch effizient ? nur ein kleiner Teil der zur Speisung benötigten Energie wird in Wärme umgewandelt. Sobald allerdings mehrere dieser Dioden zu einer großflächigen Lichtquelle vereinigt werden, kann die durch die hohe Leistung dennoch erzeugte Wärme die Diodenanordnung beschädigen und somit deren Lebensdauer beeinträchtigen.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern und Ingenieuren von Lamina Ceramics hat nun eine keramische Kühlplattform für derartige Diodenlichtquellen entwickelt. Dies ermöglichte die Herstellung einer etwa 10 Zentimeter Durchmesser aufweisenden Lichtquelle, die mit einer Leistung von etwa 860 Watt herkömmliche auf Leuchtdioden basierende Quellen um etwa ein Zehnfaches an Leuchtkraft übertrifft.

Solche LED-Leuchter könnten schon bald handelsübliche Glühbirnen in einer Vielzahl von Anwendungen ersetzen ? von Straßenlaternen bis hin zu Leuchtreklamen. Ein weiterer Pluspunkt von Leuchtdioden besteht darin, dass durch Kombination von roten, grünen und blauen Licht ein angenehmer Weißton entsteht.

Stefan Maier
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Creutz|feldt–Ja|kob–Krank|heit  〈f. 20; unz.; Med.〉 seltene, durch ein bisher unbekanntes Virus od. Prion verursachte Erkrankung des Gehirns, die mit spastischen Lähmungen, Muskelschwund u. epileptischen Anfällen einhergeht u. meist binnen zwei Jahren zum Tode führt [nach den deutschen Neurologen Hans–Gerhard Creutzfeld, ... mehr

Be|nut|zer|ober|flä|che  〈f. 19; IT〉 Oberfläche eines (EDV–)Programmes auf dem Computerbildschirm

Na|sen|spray  〈[–spre:] n. 15; Pharm.〉 flüssiges Arzneimittel, das mittels einer mit einem besonderen Luftventil u. einem in das Nasenloch passenden Ansatzstück versehenen Arzneiflasche tief in die Nasenhöhle gesprüht wird

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige