Europa AUF GUTEM WEG - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Europa AUF GUTEM WEG

Schon in zehn Jahren könnten nach einem Bericht der Europäischen Kommission 35 bis 40 Prozent des Stromverbrauchs in Europa aus erneuerbaren Energien gedeckt werden. Das wären rund 1400 Terawattstunden. Voraussetzung dafür ist allerdings eine Beibehaltung der jetzigen Wachstumsraten. Bereits 2009 kamen knapp 20 Prozent des gesamteuropäischen Elektrizitätsbedarfs aus umweltfreundlichen Quellen. Der größte Teil stammte mit 11,6 Prozent aus Wasserkraft, gefolgt von Windkraft (4,2 Prozent), Biomasse (3,5 Prozent) und Solarenergie (0,4 Prozent). Und: 62 Prozent aller im vergangenen Jahr neu errichteten Kraftwerke produzieren Strom aus erneuerbaren Energien.

Ziel der EU ist es, bis 2020 den gesamten Energiebedarf zu 20 Prozent aus umweltfreundlichen Quellen zu erzeugen. Um das zu erreichen, müssen aber noch einige Hürden überwunden werden. Dazu gehören laut Kommission faire Zugangsbedingungen zu den Versorgungsnetzen sowie eine stärkere Unterstützung von Forschung und Entwicklung.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ka|le|bas|sen|baum  〈m. 1u; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Bignoniengewächse, liefert die Kalebassen: Crescentia cujete; Sy Kürbisbaum ... mehr

Ver|kehrs|po|li|tik  〈f.; –; unz.〉 Gesamtheit der Maßnahmen zur Regelung, Überwachung, Sicherung u. Verbesserung des Verkehrs ● eine autofahrerfreundliche ~ betreiben

Rh–Fak|tor  〈[rha–]m. 23; unz.; kurz für〉 Rhesusfaktor

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige