Grasduft in der Nase gegen den Stress im Verkehr - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Grasduft in der Nase gegen den Stress im Verkehr

Der Geruch frisch geschnittenen Grases wirkt beruhigend auf die Nerven gestresster Autofahrer – ebenso wie das Gefühl von Rasen unter den nackten Fußsohlen, berichtet ein britischer Verkehrspsychologe. Diese beiden Faktoren zeigten deutlich mehr Wirkung als das Sitzen in völliger Ruhe, so David Lewis gegenüber der BBC.

Sein Team untersuchte mit Hilfe „verkabelter“ Versuchspersonen, was den durchschnittlichen Autofahrer gegen das Verkehrschaos wappnen kann. Bei 25 Autofahrern registrierten Meßgeräte die körperlichen Veränderungen von Pulschlag, Blutdruck und Leitfähigkeit der Haut im Stadtverkehr. Dann bekamen sie einen kleinen Behälter mit echtem Gras sowie ein Sprühfläschchen mit Grasduft, berichtet Lewis. Eine Vergleichsgruppe sollte ihr Auto zu parken und sich in völliger Ruhe entspannen. Eine dritte Gruppe sollte ihr Fahrzeug verlassen, Schuhe und Strümpfe ablegen und das Gefühl von frischem Gras unter den Fußsohlen auf sich wirken lassen.

„Es ist die Kombination von Stille im Auto, der Duft der unmittelbaren Umgebung und das, was man fühlt, was die innere Ruhe wirklich fördert“, erklärt der Stressforscher, dessen Projekt von Toyota unterstützt wurde. Am wichtigsten sei allerdings Duft und haptische (gefühlte) Erfahrungen. Beides „verstärke deutlich“ die Fähigkeit, sich eine ruhige ländliche Szene vorzustellen, so dass ein sehr viel tieferes Niveau der Entspannung erreicht wurde. Allerdings dürfe man nicht davon ausgehen, dass Fahrer auf Landstraßen grundsätzlich entspannter seien als in der Stadt.

Dörte Saße
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

La|ren  〈Pl.; röm. Myth.〉 Schutzgeister von Haus u. Familie [<lat. Lares ... mehr

Hy|ä|ne  〈f. 19〉 1 〈Zool.〉 Angehörige einer Familie der Raubtiere, nächtlich aktiver Aasfresser, der gelegentlich auch lebende Beute schlägt: Hyaenida 2 〈fig.〉 hemmungslos gieriger Mensch, Plünderer ... mehr

Ser|vo…  〈[–vo] in Zus.〉 die Einleitung von geringen Kräften in entsprechend gebaute Mechanismen zur Regelung u. Steuerung großer Kräfte, z. B. Servolenkung [<lat. servus ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige