Kommt uns durch das Internet die Wirklichkeit abhanden? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Kommt uns durch das Internet die Wirklichkeit abhanden?

Der Jenaer Medienphilosoph Mike Sandbothe warnt vor einem unüberlegten, euphorischen Einsatz des Internets an Schulen und Hochschulen. Sonst bestehe die Gefahr, dass junge Menschen zu Wissensmaschinen und Techno-Eremiten via Internet ausgebildet würden. Er plädiert dafür, die pragmatische, reale Lernsituation in kleinen und übersichtlichen Gruppen ins Zentrum der Unterrichtskultur zu rücken.

„Das virtuelle Klassenzimmer, die virtuelle Gesellschaft, die sich nur noch in der Welt des Digitalen abspielt, ist eine Horrorvision, die letztlich unsere soziale Gemeinschaft unterminiert und zerstört“, so Sandbothe. Gleichwohl ist der Jenaer Philosoph kein Internet-Gegner. Er sieht das Internet weitaus positiver als das Fernsehen. Das Internet biete nicht nur die rein abbildende Wiedergabe der Wirklichkeit an, sondern beinhalte auch pragmatische Handlungs- und interaktive Kommunikationsoptionen.

Beim Fernsehen dagegen sei uns das Bewusstsein, dass die Bilder und Töne, die in unser Wohnzimmer eindringen, noch etwas mit der tatsächlichen Umwelt zu tun haben, weitgehend verloren gegangen. „Wenn wir im Fernsehen Flutkatastrophen oder Kriegsgräuel sehen, dann betreffen uns diese Bilder heute kaum noch“, so Sandbothe. Das Internet mit seinen Kommunikationsangeboten habe es dagegen zum Beispiel möglich gemacht, dass sich die politische Opposition in China mit Hilfe von demokratischen Internet-Foren organisieren konnte, die allerdings von den Machthabern nach Kräften bekämpft werden.

Allerdings bestehe eine Gefahr in der zunehmenden Kommerzialisierung des World Wide Web. „Damit wird das Internet zum Unterhaltungsmedium, das uns wie das Fernsehen Scheinwelten vorgaukelt und die Flucht aus unseren realen Seinsbezügen leichtmacht.“ Gegensteuern könne man da nur, indem jungen Leuten frühzeitig eine anspruchsvolle Medienkompetenz vermittelt werde.

Doris Marszk
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ser|vo|ge|rät  〈[–vo–] n. 11〉 Hilfsgerät, das großen Kraftaufwand erfordernde Maschinenbewegungen durch Zuschaltung entsprechender hydraulischer od. elektrischer Aggregate erleichtert

hoch|ge|prie|sen  auch:  hoch ge|prie|sen  〈Adj.〉 sehr, besonders gepriesen ... mehr

Pes|sar  〈n. 11; Med.〉 Einlage in die Scheide, bes. zum Stützen der vorfallenden Gebärmutter od. zur Empfängnisverhütung; Sy Mutterring ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige