Krabbeln verboten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Krabbeln verboten

Beschichtete Oberflächen, die Insekten abrutschen lassen, haben Forscher der Universität Dresden und des Max-Planck-Instituts für Metallforschung in Stuttgart entwickelt. Als Vorbild dienten fleischfressende Kannen- und Schlauchpflanzen. Die Oberfläche ihrer Fangtrichter besteht aus einer Schicht winziger, speziell geformter Wachskristalle, die es den Haftsystemen an Insektenbeinen unmöglich machen, Halt zu finden. Christoph Neinhuis und Stanislav Gorb konnten diese Strukturen auf Metall- und Polymerfolien nachbilden. In der Herstellung kosten die Anti-Krabbel-Beschichtungen nur wenige Cent pro Quadratmeter. Nützlich wären sie zum Beispiel in Lüftungssystemen, um zu verhindern, dass sich Ungeziefer – zum Beispiel Schaben – in Gebäuden ausbreitet.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

schei|den  〈V. 207〉 I 〈V. t.; hat〉 trennen, zerlegen, teilen, lösen ● eine Ehe ~; Erzevom tauben Gestein trennen; ... mehr

kar|dio|vas|ku|lär  〈[–vas–] Adj.; Med.〉 Herz u. Gefäße betreffend; oV kardiovaskular ... mehr

Zi|geu|ner|pri|mas  〈m.; –, –se; Mus.〉 = Primas (2)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige