Kriechender Roboter - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Kriechender Roboter

kriechender_roboter.gif
Foto: Harvard University
Ein neuer Roboter, der nicht nur optisch einem Seestern ähnelt, sondern sich auch wie das Meerestier kriechend fortbewegt? Spitzengeschwindigkeiten sind damit zwar nicht zu erreichen. Dafür kann der flexible Winzling aber so manches Hindernis überwinden, das seine metallenen Artgenossen scheitern lässt.

Nicht nur das Äußere, sondern auch die Art der Fortbewegung des nur wenige Zentimeter großen Roboters haben sich die Wissenschaftler um Robert Shephard von der Harvard University von wirbellosen Meerestieren abgeschaut: Das Gerät aus weichem Gummi besitzt vier Beine und lässt sich mit wellenförmigen Bewegungen steuern. Über Luftschläuche pusten die Forscher einzelne Beine auf, so dass diese angehoben werden. Passiert dies abwechselnd mit den Hinter- und Vorderbeinen, robbt der Roboter nach vorne.

Ein weiterer Luftschlauch betreibt den Rumpf des weichen Gefährts. Wird er aufgebläht, können die Beine einzeln bewegt werden, und der Roboter scheint sogar fast zu laufen. Allerdings müssen dabei immer drei Beine auf dem Erdboden bleiben, da der Winzling sonst das Gleichgewicht verliert.

Diese Art der Fortbewegung führt nicht unbedingt zu Spitzengeschwindigkeiten ? der neuartige Roboter kann in einer Stunde maximal 92 Meter zurücklegen. Dafür kann er aber Hindernisse überwinden, an denen metallene Artgenossen, die mit Rädern angetrieben werden, scheitern. Beispielsweise kann der 15 Zentimeter lange Roboter sich unter einem nur zwei Zentimeter engen Hindernis hindurchschieben. Zwar ist er im Ruhezustand nur einen knappen Zentimeter hoch, um sich fortzubewegen richtet er sich im Normalfall aber einige Zentimeter auf.

Anzeige

Die US-Forscher betonen, dass der bewegliche Apparat nicht bisherige Entwicklungen ersetzen kann, sondern vielmehr neue Anwendungsgebiete eröffnen soll. Vorteile seien neben einer umweltfreundlichen Produktion die einfache Steuerung und die im Vergleich zu seinen metallenen Verwandten günstige Herstellung. Die hohe Mobilität habe allerdings auch einen Preis, räumen die Wissenschaftler ein: Die weiche Haut kann leicht beschädigt werden. Außerdem eigne sich das bislang verwendete Material nicht dafür, etwas zu transportieren.

Robert Shepherd (Harvard University, Cambridge) et al.: PNAS, Online-Vorabveröffentlichung, doi: 10.1073/pnas.1116564108 © wissenschaft.de ? Marion Martin
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Mikroplastik jetzt auch in uns

Erstmals Plastikpartikel in menschlichen Kotproben nachgewiesen weiter

Nordatlantik: Klimawandel verschiebt Umwälzpumpe

Absinkzonen der atlantischen Umwälzströmung könnten sich stark verlagern weiter

Elefanten sind Zählgenies

Asiatische Dickhäuter erkennen Mengenunterschiede so gut wie wir weiter

Bessere Sepsis-Therapie dank KI?

Selbstlernende Systeme könnten bei der Behandlung von Blutvergiftungen helfen weiter

Wissenschaftslexikon

Ata|xie  〈f. 19; Med.〉 Störung der geordneten Bewegung in Form von ausfahrenden, schleudernden Bewegungen (bei Erkrankungen des Zentralnervensystems) [<grch. a ... mehr

Lin|sen|feh|ler  〈m. 3; Opt.〉 Fehler in einer opt. Linse

Na|tur|kost  〈f.; –; unz.〉 1 natürliche, unbehandelte Nahrung 2 natürliche Ernährung (~laden) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige