Lässt sich CO2 recyceln? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Lässt sich CO2 recyceln?

CO2.jpg
Das eigentlich unsichtbare Kohlendioxid reichert sich derzeit in der Atmosphäre an und treibt die durchschnittliche Temperatur nach oben. (Foto: iStock/acinquantadue)
Kann man Kohlendioxid nicht auch als Rohstoff nutzen, fragt ein bdw-Leser. Ja, klar, antwortet der Experte. Es gibt sogar verschiedene Möglichkeiten.

Als wir in der bdw-Ausgabe vom April unsere Leser fragten , welche Erfindungen sie sich wünschen, schlug Günter Uebel aus Kirschweiler vor, das Kohlendioxid nicht nur als Schadstoff zu betrachten, sondern auch als Rohstoff. Man könne zum Beispiel dem CO 2-Molekül das C-Atom entreißen und es ein zweites Mal verbrennen, um Energie zu gewinnen. „Tatsächlich gibt es weltweit intensive Forschungsanstrengungen auf diesem Gebiet, die teils auch schon in industrielle Anwendungen münden“, antwortet darauf Walter Leitner, der an der RWTH Aachen einen Lehrstuhl für Technische Chemie und Petrolchemie innehat.

Leitner sieht auch weitere Möglichkeiten, Kohlendioxid zu nutzen. Man kann es zum Beispiel als Ganzes in die Molekülketten von Kunststoffen einbauen, um fossile Rohstoffe zu sparen, sagt er. Als Beispiel nennt er die Firma Covestro, die in Dormagen gerade eine erste Anlage mit einer Jahreskapazität von 5000 Tonnen Produkt pro Jahr für ein solches Verfahren in Betrieb genommen hat. „Viele chemische Produkte bis hin zu alternativen Treibstoffen lassen sich aus der Kombination von Kohlendioxid und Wasserstoff (H 2) gewinnen“, sagt Leitner.

Speicher für überschüssigen Strom

Wenn Solarzellen und Windräder bei passendem Wetter mehr Strom produzieren, als benötigt wird, kann die überschüssige Energie genutzt werden, um aus Kohlendioxid und Wasserstoff Brenngase oder flüssigen Treibstoff herzustellen. In dieser Form lässt sich die Energie besser speichern, bis sie in Zeiten des Strommangels wieder freigesetzt wird. Diese Verfahren werden als „Power-to-X“ bezeichnet, wobei das X durch Gas oder flüssigen Treibstoff ersetzt werden kann. „Gemeinsam ist diesen Verfahren die fundamentale Herausforderung in der Katalysator-Forschung“, sagt Leitner, „maßgeschneiderte Vermittler zu entwickeln, die das reaktionsträge CO 2 mit dem hochreaktiven H 2 verbinden.“

Einen Überblick zu den Erfolg versprechenden (und auch zu den riskanten) Optionen im Klimaschutz geben wir in der neuen Ausgabe von „bild der wissenschaft“.

Anzeige

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Mikrokugeln als Laser

Neuartiger Mikrolaser funktioniert sogar in Blut und Körpergewebe weiter

Helikopter-Eltern: Schlecht fürs Kind?

Überfürsorge hemmt Ausbildung der Selbstkontrolle und Frustrationstoleranz weiter

DNA: Doch kein eindeutiger Code?!

Hefeart stellt Regeln der Genetik auf den Kopf weiter

Skurril: Ein Vulkan "singt"

Schlot des Cotopaxi tönt wie eine riesige Orgelpfeife weiter

Wissenschaftslexikon

Schmie|re  〈f. 19〉 1 Fett zum Schmieren, Schmiermittel (Schuh~, Wagen~) 2 fettige, klebrige Masse, Salbe ... mehr

He|mi|spas|mus  〈m.; –, –spas|men; Med.〉 halbseitiger Krampf [<grch. hemisys ... mehr

Im|plan|ta|ti|on  〈f. 20〉 1 〈Med.〉 Einpflanzung künstlicher Teile od. Stoffe in den menschl. Körper 2 〈Physiol.〉 = Nidation ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige