Lithiumionen-Akkus werden sicherer - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Lithiumionen-Akkus werden sicherer

16-01-12-batterie.jpg
Zackige Nanopartikel in einer Polymerschicht bilden die Batteriesicherung (Foto: Zheng Chen/ Stanford University)
Lithiumionen-Akkus sind die gängigen Stromspeicher in unzähligen Alltagsgeräten. Jetzt haben US-Forscher eine neue Methode entwickelt, um diese Batterien gegen Überhitzung und Explodieren zu schützen: Eine Kompositschicht aus Nanopartikeln und Polymer sorgt dafür, dass sich der Akku selbst ausschaltet, sobald er gefährlich heiß wird. Der Clou daran: Diese Abschaltung ist reversibel. Sobald der Akku wieder abkühlt, arbeitet er ohne Einbußen weiter – das ist ein absolutes Novum.

Lithiumionen-Akkus stecken in unzähligen Geräten unseres Alltags – vom Handy über Kameras und Tablets bis hin zu Elektroautos. Doch diese leistungsstarken Batterien haben einen Schwachpunkt: Entsteht in ihrem Inneren ein Kurzschluss oder werden die Akkus von außen zu stark erhitzt, dann können sie sich entzünden oder sogar explodieren. Innerhalb von wenigen Minuten zerfällt die meist aus einem Gemisch von Nickel, Mangan und Kobalt bestehende Kathode im Inneren des Akkus und setzt dabei Energie frei. Eine sich hochschaukelnde thermische Reaktion heizt dann die Batterie in kürzester Zeit auf mehr als 1.000 Grad auf – und sie explodiert. Um dies zu verhindern, sind kommerzielle Lithiumionen-Akkus oft mit Sensoren oder speziellen Separatoren ausgerüstet, die diese Kettenreaktion bremsen oder die Batterie bei einer solchen Überhitzung sofort stilllegen sollen. „Doch dieser Prozess ist dann irreversibel und die Batterie funktioniert hinterher nicht mehr“, erklären Zheng Chen von der Stanford University und seine Kollegen. Spezielle Trenner und Beschichtungen wiederum senken die Leistung der Batterien. Deshalb haben die Forscher nach Methoden gesucht, die Lithiumionen-Akkus sicherer machen, ohne ihre Funktionsfähigkeit oder Leistung zu beeinträchtigen.

Auf der Suche nach einem Sicherheitspuffer für die Batterien entwickelten Chen und seine Kollegen ein spezielles Komposit-Material, das als thermoresponsiver Polymer-Schalter (TRPS) fungiert. Dieser besteht aus Nickel-Nanopartikeln mit einer gezackten Oberflächenstruktur, die von Graphen überzogen ist. Die Nanopartikel sind in eine Matrix aus Polyethylen eingebettet – einem Material, dass sich bei Erwärmung ausdehnt. Diese Komposit-Schicht bauten die Forscher in die Kathode einer Lithiumionen-Batterie über der normalen Elektronen-Sammelschicht ein. Wird nun dieser Akku unter Normalbedingungen betrieben, liegen die leitfähigen Nanopartikel in der Matrix eng beisammen und leiten den Strom direkt an die Sammelschicht weiter. „Solche Batterien können ganz normal betrieben werden und arbeiten ohne Einbußen in der elektrochemischen Leistung“, betonen die Wissenschaftler. Zudem lässt sich die Schutzschicht im Zuge der normalen Batterie-Produktion leicht integrieren.

Abschaltung – schnell und reversibel

Wenn nun der Akku beginnt, sich bedrohlich aufzuheizen, reagiert der thermoresponsive Polymer-Schalter sofort: „Wird die kritische Temperatur von 70 Grad erreicht, sinkt die Leitfähigkeit der Schicht innerhalb einer Sekunde um sieben bis acht Größenordnungen“, berichten Chen und seine Kollegen. Dadurch fließt kein Strom mehr und die Batterie wird sozusagen abgeschaltet. Dies geschieht, indem sich die Polymerschicht soweit dehnt, dass die leitfähigen Nickel-Nanopartikel den Kontakt untereinander verlieren – das Polymer wird zum Isolator. Wie die Forscher berichten, reagiert dieses System 1000 bis 10.000-fach sensibler als bisherige Sicherheits-Vorrichtungen. Doch der eigentliche Clou des Systems besteht in seiner Reversibilität: Sobald die Batterie nach dieser Sicherheits-Reaktion wieder auf Raumtemperatur abkühlt, zieht sich das Polymer zusammen und der Akku funktioniert wieder ganz normal. Selbst nach 20 Zyklen dieses Abschaltens und wieder Anschaltens habe es keine Einbußen in der Leistung der Batterie gegeben, berichten die Wissenschaftler.

„Dies ist das erste Mal, dass ein Ansatz eine Kombination aus Verlässlichkeit, schneller Reaktionszeit und Reversibilität bietet – und das ohne die Leistung der Batterie zu verringern“, betonen Chen und seine Kollegen. Der thermoresponsive Polymer-Schalter ermöglicht es, Lithiumionen-Akkus zu konstruieren, die unter normalen Bedingungen exzellent funktionieren, aber bei gefährlicher Erwärmung durch Überhitzung oder Kurzschlüsse sofort abschalten. Das eröffne einen neuen Weg zur Entwicklung sicherer Batterien für viele Alltagsgeräte. Ob sich diese Sicherheitsschicht auch für die besonders leistungsstarken Akkus in Elektroautos eignet, muss allerdings noch getestet werden.

Anzeige

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Gab es eine dritte Magellansche Wolke?

Verkehrtherum kreisende Sterne könnten aus "geschluckter" dritter Zwerggalaxie stammen weiter

Der Tod kam verheerend schnell

Das schlimmste Massenaussterben unseres Planeten dauerte weniger als 30.000 Jahre weiter

Verrät die Mundflora späteres Übergewicht?

Orale Mikrobengemeinschaft bei Kleinkindern könnte Risiko für Fettleibigkeit anzeigen weiter

Eine Alterskarte für Europa

Karte zeigt Bevölkerungsstruktur auf unserem Kontinent weiter

Wissenschaftslexikon

Kry|o|tron  auch:  Kry|ot|ron  〈n.; –s, –tro|ne; IT〉 Datenspeicher auf der Basis der Supraleitung bei sehr tiefen Temperaturen ... mehr

Denk|psy|cho|lo|gie  〈f. 19; unz.〉 Zweig der experimentellen Psychologie, die das Denken als besonderes, nicht auf andere Akte zurückzuführendes Erlebnis untersucht

ver|seu|chen  〈V. t.; hat〉 mit Krankheitskeimen, radioaktiven od. chem. Stoffen durchsetzen, infizieren

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige