Mit Vakuum auf Reisen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Mit Vakuum auf Reisen

Schon vor der Reise wird’s oft spannend, wenn man versucht, seinen Koffer zu packen. Denn meist ist der viel zu klein, um alles unterzubringen, was man mitnehmen will. Ein Koffer mit Vakuumtechnik soll da Abhilfe schaffen. Den Prototypen hat jetzt das japanische Unternehmen Yanko Design vorgestellt. „Pumpack“ soll das Gepäckvolumen um bis zu 70 Prozent reduzieren.

Herzstück des Hartschalen-Trolleys ist ein integrierter Plastiksack – der „Pumpbag“ –, in den man seine Kleidung zunächst verpackt. Dann wird dem Behältnis mit einer ebenfalls integrierten Vakuumpumpe die Luft entzogen. Dadurch wird der Inhalt des Sacks derart komprimiert, dass im Rest des Koffers reichlich Platz für andere Gegenstände entsteht.

Will man die Kleidung auspacken, muss man dem Pumpbag wieder Luft zuführen. Allerdings: So manches vakuumierte Hemd wird den Zielort der Reise ziemlich zerknautscht erreichen. Auf seiner Homepage empfiehlt der Hersteller daher die Mitnahme eines Reisebügeleisens: www.yankodesign.com/2011/11/28/vacuum-packed-suitcase/

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

phy|si|ko|che|misch  〈[–çe–] Adj.〉 zur physikal. Chemie gehörend, auf ihr beruhend

Haupt|ach|se  〈[–ks–] f. 19; Math.〉 die größte Symmetrieachse eines Körpers, z. B. eines Ellipsoids, eines Kristalls

Lehm|wes|pe  〈f. 19; Zool.〉 Angehörige einer Familie der Faltenwespen, die ihre Nester aus Lehm bauen: Eumenidae

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige