Nachhause telefonieren - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Nachhause telefonieren

15-10-02 Smart Home.jpg
Hat sich noch nicht durchgesetzt: Steuerung von Funktionen und Geräten des Eigenheims per Smartphone. (Foto: iStock/Thinkstock)
Vom Smart Home, also vom Haus, dessen Funktionen und Geräte mit dem Smartphone oder dem Tablet gesteuert werden können, schwärmen Techniker und IT-Experten seit Jahren. Doch bisher hat sich die Idee vom komplett vernetzten Zuhause nicht durchsetzen können. Der große Durchbruch ist nicht in Sicht. Woran liegt’s? Im aktuellen Heft von bild der wissenschaft erörtert Wissenschaftsjournalistin Henrike Wiemker das Für und Wider von Smart Homes. Sie erklärt, welche Möglichkeiten es gibt, ein Haus intelligent zu machen und was das kostet.

Von unterwegs per App die Waschmaschine starten, den Backofen anschalten oder die Rollläden herunterlassen, Lampen, die von selbst angehen wenn man ein Zimmer betritt – das sind nur einige der Eigenschaften, mit denen für ein „Haus mit Grips“ geworben wird. Doch der Weg dahin ist gar nicht so einfach, schreibt Henrike Wiemker in der Oktoberausgabe von bild der wissenschaft.

Das fängt bereits bei den verschiedenen Techniken an, die es gibt, um das Zuhause zu vernetzen. Es gibt Kabel- und Funklösungen. Ein Kabelsystem läuft zwar stabil, jedoch ist seine Verlegung durch den Elektriker je nach Aufwand mit Kosten zwischen 10.000 und 50.000 Euro verbunden. Funksysteme über WLAN kann man dagegen selbst installieren und einbauen. Erhältlich sind sie bereits beispielsweise für Heizungen, Thermostate, Lichtschalter und Bewegungsmelder. Doch eine solche Vernetzung verschiedener Geräte hat auch ihre Tücken.

Die Tücken liegen im Äther

Um nämlich miteinander kommunizieren zu können, benötigen die Komponenten das gleiche Funkprotokoll – und das ist längst nicht immer der Fall. Diese „Sprachverwirrung“ ist mit ein Grund, warum sich Smart Homes bisher nicht wirklich durchsetzen konnten. Doch führende Forscher auf dem Gebiet sind felsenfest davon überzeugt, dass das intelligente Haus in naher Zukunft selbstverständlich sein wird. Die Wissenschaftler arbeiten an teils unkonventionellen Lösungen, die ausführlich im aktuellen Heft von bild der wissenschaft beschrieben werden. Zusätzlich drängen auch IT-Riesen wie Google und Apple mit Macht auf den Smart Home-Markt, was wiederum bei Datenschützern die Alarmglocken schrillen lässt.

Dennoch – wenn Sie mit dem Gedanken spielen ihr Haus zu vernetzen: Als besonderes Schmankerl kommt zum bdw-Artikel auch ein „Wegweiser ins schlaue Zuhause“, in dem die Vor- und Nachteile der verschiedenen Techniken aufgelistet werden.

Anzeige

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Dossiers

Dino-Dinner: Futter gabs genug

Hoher CO2-Gehalt der Urzeit-Luft minderte Nährstoffgehalt der Pflanzen kaum weiter

Hefe mit gefährlichem Doppelleben

Industriehefe und Krankheitserreger sind ein und dieselbe Art weiter

Tibetische Medizin enthält viel Quecksilber

Schwermetall-Belastung durch traditionelle tibetische Arzneimittel ist enorm hoch weiter

Saharastaub hemmt Hurrikans

Staubwolken über dem Atlantik schaffen schlechtere Bedingungen für Wirbelstürme weiter

Wissenschaftslexikon

Hekt|ar  auch:  Hek|tar  〈a. [′––] n.; –s, –; Zeichen: ha〉 Flächenmaß, 100 Ar, 10 000 m 2 ... mehr

Flu|o|rie|rung  〈f. 20; Chem.〉 Einführung eines Fluoratoms in eine organ. Verbindung

Re|chen|werk  〈n. 11〉 1 Rechnung, Berechnung, Kalkulation 2 〈IT〉 Teil einer Rechenanlage, der die vom Steuerwerk eingegebenen Rechenoperationen ausführt ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige