Neuer Graffitischutz in Sicht - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Neuer Graffitischutz in Sicht

Französische Forscher haben einen ablösbaren Film aus Kunststoff entwickelt, der künftig Wände und Verkehrsschilder vor Graffiti schützen könnte. Der Plastikfilm ist unsichtbar und leicht mit einem Pinsel oder Spray aufzutragen. Mittels Wasser oder durch Abschälen soll er ebenso leicht wieder entfernt werden können, berichtet die französische Energiebehörde in ihrem Online-Magazin Wissenschaft-Frankreich.

Ursprünglich wurde der Film als Schutzschicht für Warenumschlagsmaschinen in der Nähe von Wiederaufbereitsungsanlagen für nukleare Abfälle entwickelt. Es handelt sich um eine Mischung verschiedener synthetischer Rohstoffe, die in großem Maßstab produziert werden. Daher kostet ein Quadratmeter des Kunststoffes weniger als einen Euro. Die Gesamtkosten sind somit zwei- bis dreimal niedriger als bei herkömmlichen Verfahren zur Kunststoffherstellung.

Fraglich bleibt allerdings noch, wie genau die Schutzschicht wieder abgelöst werden soll. Weder zu leicht, noch zu schwer darf es sein. Für glatte Flächen wie metallene Verkehrsschilder ist bereits ein Verfahren in Sicht, das es erlaubt, den Film in einem Stück zu entfernen. An einer Lösung für rauhen Putz oder Hauswände arbeiten die Wissenschaftler noch.

ddp/bdw ? Christine Harbig
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Lan|de|an|flug  〈m. 1u; Flugw.〉 Anflug eines Luftfahrzeuges zur Landung

kar|zi|no|ma|tös  〈Adj.; Med.〉 wie ein Karzinom

Clam  〈[klæm] f. 10; Zool.〉 essbare Muschel, Venusmuschel [engl.]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige