Neues Navigations-System fürs Auto - Auf einen Meter genau mit den Daten von GPS und seinem russischen Gegenstück GLONASS - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Neues Navigations-System fürs Auto – Auf einen Meter genau mit den Daten von GPS und seinem russischen Gegenstück GLONASS

Auf knapp einen Meter genau soll ein Auto wiederzufinden sein, das mit dem neuen europäischen Navigationssystem EGNOS ausgerüstet ist. Ein Fiat demonstrierte das System erfolgreich auf dem 7. Weltkongress für Intelligente Transportsysteme in Turin. EGNOS nutzt die Signale des US-amerikanischen GPS-Systems und seines russischen Gegenstücks, GLONAS. Gegenüber bisherigen Systemen verbessert EGNOS Genauigkeit und Zuverlässigkeit so weit, dass sich mit seiner Hilfe sogar Flugzeuge steuern oder Schiffe durch enge Kanäle navigieren lassen.

„Dies ist das erste Mal, dass EGNOS in ein Auto integriert wurde. Es kann die Sicherheitsstandards der Luftfahrt in jedes Auto bringen“, erklärt Giorgio Solari, technischer Leiter der Vorführung für die Europäische Raumfahrt-Agentur (ESA). Dass EGNOS sogar den hohen Anforderungen der Flugsicherheit entspricht, hatten Tests an verschiedenen Flughäfen Europas im Laufe diesen Jahres bewiesen. Das System soll zudem vergleichsweise günstig sein.

EGNOS, kurz für „European Geostationary Navigation Overlay Service“, soll im Jahr 2003 offiziell seinen Betrieb aufnehmen. Das System empfängt die Signale der GPS- und GLONASS-Satelliten, rechnet einen Korrekturfaktor hinzu und sendet die Signale dann zurück ins All. Dort dienen drei eigene geostationäre Satelliten als Verteiler, von denen aus die präzisen EGNOS-Signale in kürzester Zeit an seine Empfänger auf der Erde gelangen. Bei Funktionsstörungen von GPS oder GLONASS alarmiert das System seine Nutzer umgehend.

Neben der ESA sind die Europäische Kommission und Eurocontrol, die Europäische Luftfahrtbehörde, an der Entwicklung beteiligt. EGNOS gilt als erster Schritt in Richtung GALILEO, einem eigenständigen europäischen Satelliten-Navigationssystem, das seinen Dienst zwischen 2006 und 2008 antreten soll. GALILEOs Netz soll rund 30 Satelliten umfassen. Im Gegensatz zu den Varianten aus Russland und den USA wird GALILEO nicht unter militärischer Kontrolle agieren, sondern europäischen Zivilbehörden unterstehen.

Dörte Saße
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Am|mons|horn  〈n. 12u; Anat.〉 1 = Ammonit 2 hornartig gekrümmter Teil im Großhirn der Säugetiere ... mehr

ACZ  〈DDR; Abk. für〉 Agrochemisches Zentrum (Dienstleistungsbetrieb für den Einsatz von Dünge– u. Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft)

Ge|schlechts|hor|mon  〈n. 11; Biol.〉 eines der in den Keimdrüsen gebildeten Hormone, die die Geschlechtsfunktionen steuern; Sy Sexualhormon ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige