Öl beim Hürdenlauf - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Technik+Digitales

Öl beim Hürdenlauf

doublebounce.jpg
Wenn eine ölige Flüssigkeit in eine Pfütze der selben Flüssigkeit eintritt, schießt sie wie von Geisterhand wieder heraus. Bild: Matthew Thrasher, Center of Nonlinear Dynamics
Wenn ein Strahl einer öligen Flüssigkeit senkrecht auf die Oberfläche einer Pfütze der gleichen Flüssigkeit auftrifft, dringt er mitnichten einfach in diese ein. Forscher der Universität in Austin im US-Bundesstaat Texas haben vielmehr herausgefunden, dass der Strahl wie von Geisterhand wieder aus der Flüssigkeit herausschießt. Ein einzelner Strahl kann sogar mehrere bogenförmige Bahnen durchlaufen, bevor er schließendlich friedlich in der Flüssigkeit zur Ruhe kommt.

Matthew Thrasher und seine Kollegen untersuchten in ihren Experimenten mithilfe von Hochgeschwindigkeitskameras das Auftreffen eines Strahls von Silikonöl auf die Oberfläche der gleichen Flüssigkeit in einem flachen Behälter. Auf den Videoaufnahmen ist deutlich zu erkennen, wie der Strahl nach dem ersten Aufprall mehrfach über die Oberfläche springt, bevor er darin verschwindet.

Thrasher zufolge wird diese überraschende Dynamik von einer dünnen Luftschicht zwischen dem auftreffenden Strahl und der ungestörten Oberfläche verursacht. Dieses Luftpolster wirkt wie ein elastisches Trampolin und federt den Strahl wieder aus der Flüssigkeit heraus in die umgebende Luft zurück.

Die Experimente der Forscher lassen sich in der heimischen Küche einfach mit gewöhnlichem Pflanzenöl nachvollziehen. Die Wahrscheinlichkeit für einen Hüpfer kann dabei durch kurze Unterbrechungen des Strahls, etwa mit einem Streichholz, erhöht werden.

Physical Review E, in press Stefan Maier
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

No|li|me|tan|ge|re  〈n.; –, –; Bot.〉 = Springkraut [lat., ”rühr mich nicht an“; Worte des auferstandenen Christus an Maria Magdalena (Joh. 20,17)]

Er|go|ta|min  〈n. 11; unz.; Biochem.〉 Hauptalkaloid des Mutterkorns, bewirkt Blutdruckanstieg [<frz. ergot ... mehr

Ther|mo|lu|mi|nes|zenz  〈f. 20〉 beim Erwärmen von Mineralien, Kristallen u. Halbleitern über eine bestimmte Temperatur hinaus beobachtbares Leuchten, wichtiges Verfahren der Altersbestimmung in der Archäologie u. bei der Prüfung von Kunstwerken

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige