Reißfestes Papier aus Graphen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Technik+Digitales

Reißfestes Papier aus Graphen

ruoffillustration_2.jpg
Die einatomare Graphitoxidschicht hat einen Durchmesser von 13 Zentimentern (oben). Die unteren Bilder zeigen das Material in verschiedenen Auflösungen unter dem Elektronenmikroskop. Bild: Richard Piner und Dmitriy Dikin
US-Forschern ist es gelungen, einatomare Schichten aus Kohlenstoff und Sauerstoff in großem Maßstab herzustellen und diese Schichten zu einem papierartigen Material zu verweben, das gefaltet, zerknittert und sogar gestreckt werden kann, ohne zu zerreißen. Das Papier könnte unter anderem Anwendungen in der Verfestigung von Kunststoffen oder gar Metallen finden, glauben die Wissenschaftler von der Northwestern University in Evanston.

Nur eine Atomschicht dünne Filme aus Graphit, auch Graphen genannt, weisen faszinierende elektrische und elastische Eigenschaften auf. So kann die elektrische Leitfähigkeit von Graphen zum Beispiel durch einfache chemische Anlagerungen von Fremdatomen über viele Größenordnungen variiert werden. Zudem sind die Schichten superhart. Praktischen Anwendungen steht allerdings die Schwierigkeit im Wege, Graphen in großem Maßstab herzustellen.

Rodney Ruoff und seine Kollegen haben genau dies nun bewerkstelligt. Dazu mussten die Forscher allerdings einen Umweg über ein Oxid einschlagen. In ihrem Experiment oxidierten sie zunächst gewöhnliches Graphit zu Graphitoxid. Durch eine einfache Behandlung mit Wasser gelang es dann, einzelne einatomare Schichten des Oxids aus dem Block von Graphitoxid abzulösen.

Ruoff zufolge wurden die Wassermoleküle von den Sauerstoffatomen des Oxids abgestoßen, was zur Ablösung der Schichten führte. Diese konnten dann zu einem papierartigen Stoff verwoben werden. Da einzelne Atomschichten darin relativ einfach übereinander wandern können, ist das neue Material hochelastisch und gleichzeitig reißfest.

Die Forscher wollen nun die elektrischen Eigenschaften des Graphenoxidpapiers durch Dotierung mit Fremdatomen verändern. Auch Anwendungen in den Materialwissenschaften zur Verfestigung von Kunststoffen stehen in Aussicht.

Anzeige

Nature, Bd. 448, S. 457 Stefan Maier
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

Hof  〈m. 1u〉 1 zum Haus gehörender, umschlossener Platz (Hinter~, Kasernen~, Schloss~, Schul~) 2 landwirtschaftl. Betrieb, meist Wohnhaus mit Ställen u. Feldern (Bauern~, Pacht~) ... mehr

Hu|man|ka|pi|tal  〈n.; –s; unz.〉 1 Gesamtheit der Fähigkeiten u. des Wissens, die durch Erziehung u. Bildung vermittelt u. von Menschen verkörpert werden 2 〈Wirtsch.〉 alle Leistungspotenziale, die einem Unternehmen durch sein Personal zur wirtschaftlichen Nutzung zur Verfügung stehen ... mehr

♦ Hy|brid|sys|tem  〈n. 11; IT〉 System innerhalb der Informatik, das mehrere Formen der Wissensdarbietung verwendet

♦ Die Buchstabenfolge hy|br… kann in Fremdwörtern auch hyb|r… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige