Spritze mit Moskitorüssel als Vorbild - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Spritze mit Moskitorüssel als Vorbild

kan_le.jpg
Eine Injektionsnadel die keine Schmerzen verursacht, ist der Traum vieler Patienten.
Indische und japanische Forscher haben eine spezielle Mikrospritze entwickelt, die schmerzfrei in die Haut einstechen kann, etwa um kleine Blutproben zu entnehmen. Nachempfunden ist die Spritze dem Rüssel eines Moskitos. Dessen Einstich verursacht nämlich keinen Schmerz, sondern der abgesonderte Speichel. Die Mikrokanüle hat einen Außendurchmesser von 60 Mikrometern, was dem Durchmesser eines menschlichen Haares entspricht. Damit lassen sich fünf Mikroliter Blut pro Sekunde abnehmen, die ausreichen, um beispielsweise bei Diabetikern den Blutzuckerspiegel zu messen.

Moskitos saugen Blut durch Muskelbewegungen in ihrem Rüssel. Dieses Prinzip kopieren Suman Chakraborty vom Indian Institute of Technology in Kharagpur and Kazuyoshi Tsuchiya von der Tokai University in Kanagawa, indem sie am Ende der starren Nadeln eine elektrisch betriebene Pumpe aus Piezokeramiken platzierten. Die Piezokeramiken ändern ihre Ausdehnung mit der anliegenden elektrischen Spannung und dienen als Pumpenantrieb. In einer Computersimulation studierten die Forscher zunächst das Fließverhalten innerhalb der Kanüle. Dabei stellten sie fest, dass bei geringen Durchmessern sogenannte Kapillarkräfte den Flüssigkeitsstrom unterstützen. Solche Kräfte transportieren auch bei Bäumen den Saft von den Wurzeln bis in die Wipfel.

Die Forscher produzierten dann Kanülen mit einem Innendurchmesser von 25 Mikrometern und einem Gesamtdurchmesser von 60 Mikrometern. Im Vergleich dazu haben konventionelle Spritzennadeln Durchmesser von 900 Mikrometern. Damit die feinen Nädelchen nicht brechen, verwenden die Forscher Titanlegierungen. Die Nadeln sind so robust, dass sie drei Millimeter an menschlicher Haut schmerzfrei durchstechen können, um an Blutgefäße zu gelangen. Sie können zum Abnehmen von Blut, aber auch zum Dosieren von Medikamenten eingesetzt werden, berichten die Forscher. Wie benutzerfreundlich die Mikronadeln in der Praxis sind, müssen weitere Tests zeigen.

Newscientist, Onlinedienst ddp/wissenschaft.de ? Martin Schäfer
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

"Wolkenfraß" gibt Rätsel auf

Forscher entdecken neuartigen, seltsam geradlinigen Wolkenschwund vor Afrikas Westküste weiter

Schadet Handystrahlung dem Gedächtnis?

Studie findet Einbußen im figuralen Gedächtnis bei vieltelefonierenden Jugendlichen weiter

Pseudo-Fachjournale auf dem Vormarsch

Mehr als 5.000 deutsche Forscher haben schon in "Predatory Journals" publiziert weiter

Simples Rezept gegen Kurzsichtigkeit?

Invertierter Text könnte das lesebedingte Augapfel-Wachstum hemmen weiter

Wissenschaftslexikon

♦ Ar|thro|se  〈f. 19; Med.〉 degenerative Gelenkerkrankung [<grch. arthron ... mehr

Er|hö|hungs|zei|chen  〈n. 14; Mus.; Zeichen: #〉 Notenvorzeichen, das die Erhöhung eines Tones um einen Halbton fordert ● doppeltes ~ 〈Zeichen: x〉 Doppelkreuz, Notenvorzeichen, das die Erhöhung eines Tones um zwei Halbtöne fordert ... mehr

Lau|rin|säu|re  〈f. 19; unz.; Chem.〉 eine höhere, gesättigte Fettsäure

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige