Surfen im Schneckentempo - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Surfen im Schneckentempo

14-05-23 Internet.jpg
Mit solchen Glasfasern könnte das Internet in Deutschland erheblich beschleunigt werden. (Foto: iStock/Thinkstock)
Wenn Sie das hier lesen, besitzen Sie – natürlich – einen Internetanschluss. Aber ist es Ihnen auch schon passiert, dass sich manche Seiten quälend langsam aufbauen oder dass Videos so stark ruckeln, dass man sie gleich wieder wegklickt? Möglicherweise wohnen Sie ja in einer Gegend, in der die Breitbandversorgung des Internets noch in den Kinderschuhen steckt – und da sind Sie in Deutschland keine Ausnahme, wie bdw-Autorin Angelika Dissen im aktuellen Heft von bild der wissenschaft aufdeckt. Unter der Überschrift „Lahmes Land“ berichtet sie im Juniheft über einen Missstand, der für eine Industrienation wie die Bundesrepublik eigentlich untragbar ist: Rund 40 Prozent der Internet-Nutzer in Deutschland sind in Sachen Bandbreite unterversorgt.

Mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit bei der Datenübertragung von 7,6 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) liegt Deutschland international nur im Mittelfeld – sogar hinter Rumänien und Russland. Als breitbandig und damit flott gelten Anschlüsse die mindestens 20 Mbit/s bieten. Kommerziell angeboten werden bei uns in einigen wenigen Regionen 50 Mbit/s, möglich wäre sogar die doppelte Geschwindigkeit. Aber dazu bräuchte es die flächendeckende Verlegung von Glasfaserkabeln und davon ist man hierzulande noch weit entfernt. Denn eine solche Maßnahme kostet viel Geld, das niemand aufbringen möchte. Die Dummen sind dabei die Nutzer und für viele Unternehmen, die große Datenmengen über das Internet austauschen müssen, ist das Schneckentempo schlichtweg eine Katastrophe. Inzwischen werden Versuche unternommen, die herkömmliche und veraltete Kupferleitungstechnologie aufzumöbeln, indem man die sogenannten Kabelverzweiger – die kleinen grauen Kästen an manchen Straßen – aufrüstet, um die Geschwindigkeit zu erhöhen. Doch diese Technik hat ihre Tücken. Denn je weiter weg man sich von solch einem Kabelverzweiger befindet, desto lahmer wird das Netz.

Das alles klingt recht desillusionierend. Dissens Recherchen im aktuellen Heft von bdw haben jedoch ergeben, dass es einen Silberstreif am Horizont gibt: Fraunhofer-Forscher haben eine Lösung entwickelt, mit der sich relativ einfach und kostengünstig schnelle Internetverbindungen realisieren lassen könnten. Wie das genau funktioniert, lesen Sie in der Juniausgabe von bild der wissenschaft – und nicht nur das: Dissens Artikel bietet fundierte Hintergrundinformationen zur Technik schneller Internetanschlüsse und wie Sie selbst möglicherweise dafür sorgen können, dass Ihre Lieblingsvideos nicht mehr ruckeln. Lesen Sie also „Lahmes Land“ im aktuellen Heft von bdw. Es lohnt sich!

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Klimawandel bedroht Internet

Tausende Kilometer Leitungen und Knotenpunkte könnten überflutet werden weiter

Feinstaub lässt Bäume austrocken

Schwebstoff-Ablagerungen auf den Blättern verstärken den Wasserverlust weiter

Letztes Blutgruppen-Rätsel geknackt

Forscher identifizieren genetische Basis des letzten noch ungeklärten Blutgruppenfaktors weiter

Antarktis: Doch nicht isoliert

Region könnte anfälliger für Bioinvasion sein als gedacht weiter

Wissenschaftslexikon

Po|ly|glot|te  I 〈m. 17〉 jmd., der viele Sprachen beherrscht II 〈f. 19〉 1 mehrsprachiges Wörterbuch ... mehr

Pe|ri|o|de  〈f. 19〉 1 Zeitabschnitt (Hitze~, Legislatur~, Schaffens~) 2 〈Phys.〉 Zeit, die vergeht, bis eine Schwingung wieder ihren Ausgangspunkt erreicht hat, Schwingungszeit ... mehr

Schna|bel|fisch  〈m. 1; Zool.〉 Korallenfisch mit stark verlängertem Kopf: Chelmo longirostris

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige