Wieso Muschelschalen farbig schillern - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Technik+Digitales

Wieso Muschelschalen farbig schillern

Forscher in Singapur haben herausgefunden, wieso Perlenmuscheln je nach Betrachtungswinkel in verschiedenen Farben schillern. Untersuchungen mit Hilfe eines Rasterelektronenmikroskops und eines Infrarotspektrographen haben ergeben, dass die Farben durch ein Zusammenspiel von Lichtbeugung an der rauen Oberfläche und einem Interferenzphänomen erzeugt werden. Darüber berichtet das Fachmagazin Optics Express (Band 12 Seite 4847).

Augustine Tan und seine Kollegen der Technischen Universität in Nanyang untersuchten in ihrer Studie Exemplare der Muschel Haliotis Glabra, beheimatet in den Philippinen. Eine genaue Ausmessung der Oberfläche mittels eines Rasterelektronenmikroskops ergab, dass diese eine regelmäßige Anordnung von Rillen mit Gitterkonstanten zwischen 2 und 50 Mikrometern aufweist.

Mit Hilfe eines Fourier-Infrarotspektrographen fanden die Wissenschaftler zudem heraus, dass die Schale selbst aus einem Stapel dünner, kalkhaltiger Materialien unterschiedlicher Dichte besteht. Dies deutet daraufhin, dass die Farben nicht nur durch Beugung an dem Oberflächengitter erzeugt werden, sondern zum Teil auch durch einen Interferenzeffekt ? je nach Betrachtungswinkel löschen sich Teile des Spektrums durch mehrfache Reflexion an den tieferen Schichten der Schale aus.

Die Forscher wollen nun weitere Muschelarten mit denselben Mitteln untersuchen, um zu sehen, ob die Schalenfeinstruktur auch in anderen Varianten vorkommt.

Stefan Maier
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ne|ben|ho|den  〈m. 4; Anat.; bei höheren Wirbeltieren u. beim Menschen〉 Teil der männlichen Geschlechtsorgane, in dem der Samen gespeichert u. aus dem er in den Hoden geleitet wird: Epididymis

Iso|ga|mie  〈f. 19; unz.; Biol.〉 gleichgeschlechtliche Vereinigung von Gameten bei niederen Lebewesen [<grch. isos ... mehr

Or|tho|pä|de  〈m. 17; Med.〉 Facharzt für Orthopädie

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige