Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Windkraft fast ohne Klimaeffekt

14-02-11-windfarm.jpg
Windpark im Sonnenuntergang (Augustin Colette)
Windkraft hilft, das Klima zu schützen. Umgekehrt aber haben auch Windparks einen Effekt auf das Klima: Sie verändern lokale Strömungen und können die Luft sogar anheizen. Wie groß dieser Effekt in Europa ist und künftig noch werden wird, haben französische Forscher jetzt erstmals ermittelt. Ihr beruhigendes Fazit: Selbst wenn die installierte Leistung der Windanlagen bis 2020 verdoppelt wird, ist der Effekt auf Niederschläge und Temperaturen minimal. Messbare Veränderungen könnte es wenn, dann ohnehin nur im Winter geben – und auch diese wären viel geringer als die normale jährliche Schwankungsbreite.

Windkraft gilt als eine Säule der klimafreundlichen Stromerzeugung der Zukunft. In den letzten zehn Jahren hat sich die Leistung der installierten Windkraftanlagen weltweit verzehnfacht. Europa gehört dabei zu den Regionen mit der höchsten Dichte solcher Anlagen. „Doch der Ausbau der Windenergie weckt auch Bedenken“, erklären Robert Vautard vom Labor für Klima- und Umweltforschung im französischen Gif-sur-Yvette und seine Kollegen. Zum einen ist die Produktion von Windstrom stark vom Wetter abhängig und schwankt daher erheblich. Das muss über die Netze aufgefangen werden. Aber die Windanlagen haben auch ihrerseits Auswirkungen auf Klima und Umwelt ihrer Umgebung. Im Jahr 2012 erst sorgte eine US-Studie für Aufmerksamkeit, die eine lokale Erwärmung um bis zu 0,7 Grad Celsius durch Windfarmen in Texas feststellte.

Ob ein solcher Klimaeffekt auch für Europa zu befürchten ist, haben jetzt Vautard und seine Kollegen erstmals ermittelt. Für ihre Studie erstellten sie zunächst ein Klimamodell für Europa, in dem die Standorte und Leistungen aller bis Ende 2012 installierten Windkraftanlagen implementiert waren. Dann führten sie damit drei Simulations-Durchgänge durch: Einmal komplett ohne Windanlagen, einmal mit dem Stand von 2012 und einmal mit der für das Jahr 2020 prognostizierten Dichte der Windanlagen in Europa. In den Simulationen prüften die Forscher, wie stark die von den Turbinen verursachten Turbulenzen die lokalen Tag- und Nachttemperaturen, aber auch die großräumigen Luftmassenbewegungen beeinflussten.

Minimaler Klimaeffekt

Das Ergebnis: Es gibt einen Effekt, aber dieser fällt deutlich geringer aus als zuvor angenommen. Verglichen die Forscher die beiden Extreme – das Szenario ohne Windanlagen und das für 2020, dann ließen sich nur für den Winter signifikante Unterschiede finden. Demnach könnten die von der Windkraft ausgelösten atmosphärischen Turbulenzen die von Westen heranziehenden Tiefdruckgebiete minimal nach Norden ablenken. Das könnte dazu führen, dass es vor allem in Westeuropa im Winter weniger regnet oder schneit. Allerdings: Diese Veränderungen sind extrem gering, sie machen nur maximal 0,5 Prozent aus und verschwinden daher in den normalen jährlichen Schwankungen, wie Vautard und seine Kollegen betonen.

Auch der Effekt auf die Wintertemperaturen hält sich in Grenzen. Die Forscher ermittelten hier maximal Veränderungen von 0,3 Grad Celsius – und auch diese nur in sehr begrenzten Gebieten. „Die Windturbinen erhöhen die Turbulenz in den stabilen Grenzschichten zwischen Luft und Boden“, erklären Vautard und seine Kollegen. Das verringere Kälte und Nebel in Bodennähe und erhöhe den Strahlungseinfall um ein Weniges. Auch diese Effekte seien aber klein, verglichen mit den normalen jährlichen Schwankungen. Bei Offshore-Windparks waren diese Klimawirkungen zudem noch geringer als an Land – vermutlich weil die Luftschichten über dem Meer gleichförmiger sind. Wenn diese Schichten durchmischt werden, verändert sich nicht so viel.

Anzeige

Insgesamt gibt die Studie damit Entwarnung: Auch wenn die Windkraft in Europa weiter ausgebaut wird, muss niemand gravierende Veränderungen des Klima befürchten, so das Fazit von Vautard und seinen Kollegen. Alle festgestellten Effekte sind deutlich schwächer als die natürliche Klimavariabilität und liegen auch deutlich unter den Veränderungen, die der weitere Klimawandel bringen wird.

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ma|gen|gru|be  〈f. 19; Anat.〉 unmittelbar unter dem Brustbein beginnende, flache Vertiefung der Körperoberfläche, wo das Sonnengeflecht liegt; Sy Herzgrube ... mehr

Stick|stoff  〈m. 1; unz.; chem. Zeichen: N〉 chem. Element, Nichtmetall, Ordnungszahl 7, Hauptbestandteil der Luft [zu ersticken ... mehr

lim  〈Math.; Abk. für lat.〉 Limes

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige