1:0 fürs Bio-Gemüse - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

1:0 fürs Bio-Gemüse

14-07-15-food.jpg
Gemüse und Obst aus biologischem Anbau (thinkstock)
Biokost gilt als natürliche Alternative zu konventionell produzierten Lebensmitteln. Aber ist das Biogemüse oder Bioobst auch automatisch gesünder? Darüber wir seit Jahren heftig gestritten, die Ergebnisse von Studien widersprechen sich bisher. Jetzt haben britische Forscher die bisher umfangreichste Metastudie zu diesem Thema veröffentlicht. Ihr Fazit: Es gibt tatsächlich klare Unterschiede in den Inhaltsstoffen. So enthält Biokost deutlich mehr Antioxidantien, dafür nur halb so viel von dem Schwermetall Kadmium und weniger Nitrat und Nitrit. Nicht ganz unerwartet sind auch die Pestizidrückstände um das Vierfache geringer, wie die Forscher berichten. Das zeige, dass nicht die Natur, sondern auch die menschliche Gesundheit vom biologischen Anbau profitiere.

Im Jahr 2009 sorgte eine von der britischen Lebensmittelbehörde FSA in Auftrag gegebene Studie für Aufsehen. Denn hatte untersuchen lassen, ob Biolebensmittel sich auch in ihrer Zusammensetzung und in ihrem Nährwert von konventionell hergestellten  unterschieden. Die Forscher hatten damals 46 Publikationen zu Pflanzen, Fleisch und Milchprodukten herangezogen und verglichen. Ihr Ergebnis  war für viele enttäuschend, denn sie kamen zu dem Schluss, dass es keine signifikanten Unterschiede gibt. Mit anderen Worten: Der Bioanbau tut vielleicht war der Umwelt gut, ob wir aber Biogemüse essen oder nicht, macht für unsere Gesundheit keinen Unterschied – so jedenfalls das Fazit der Forscher damals. Doch viele zweifelten diese Ergebnisse an, zumal es auch andere Studien gab, die durchaus vereinzelte Unterschiede und positive Effekte nachweisen konnten.

Marcin Baranski von der Newcastle University und seine Kollegen haben nun, fünf Jahre nach der FSA-Studie, erneut eine Metastudie zur Biokost durchgeführt. Diesmal jedoch standen ihnen 343 Publikationen aus Fachjournalen mit Peer-Review –Gutachtersystem – zur Verfügung. „Die weitaus größere Datenbasis ermöglicht es uns, besser geeignete statistische Methoden einzusetzen und so definitivere Schlüsse zu den Unterschieden zwischen biologisch und konventionell angebauten Feldfrüchten zu ziehen“, sagt Studienleiter Carlo Leifert von der Newcastle University. Es sei die bisher größte Studie dieser Art zu diesem Thema.

Für ihre Metastudie konzentrierten sich die Forscher auf den Vergleich von Inhaltsstoffen mit gesundheitlicher Bedeutung:  darunter sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe wie Antioxidantien und Vitamine, chemische Pestizide, Nitrit und Nitrat, giftige Schwermetalle wie Kadmiun, Arsen und Blei sowie Nährstoffe und Spurenelemente. Sie berücksichtigten sowohl Studien, die beide Anbaumethoden verglichen, als auch Feldversuche und Tests, bei denen Lebensmittel aus beiden Anbauformen überprüft wurden. Die Forscher unterzogen alle Daten acht verschiedenen statistischen Analysen, um die Ergebnisse möglichst umfassend und frei von Verzerrungen analysieren zu können.

Mehr Antioxidantien, weniger Schwermetall

Das Ergebnis war eindeutig: „Es gibt keine Zweifel an den Unterschieden in der Zusammensetzung von ökologisch und konventionell angebauten Feldfrüchten“, konstatiert Leifert. So enthielten die Biogemüse zwischen 18 und 69 Prozent mehr Polyphenole und andere als Antioxidantien wirkende Pflanzeninhaltsstoffe. Antioxidantien gelten als potenziell vorbeugend gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch Krebs und einige neurodegenerative Krankheiten. Die Biofeldfrüchte enthielten zudem mehr Carotinoide und mehr Vitamin C. Nach Ansicht der Forscher lässt sich der höhere Wert vor allem der Antioxidantien in den Biofeldfrüchten biologisch gut erklären: Pflanzen bilden diese sekundären Inhaltstaffe meist als Reaktion auf Stress durch Schädlinge, Wassermangel oder andere negative Einflüsse. Die höheren Konzentrationen dieser Stoffe in den Biopflanzen könnten daher darauf beruhen, dass im Bioanbau weniger rigoros gegen Schädlingen und Krankheiten vorgegangen wird und weniger stark gedüngt wird, mutmaßen die Wissenschaftler.

Anzeige

Ebenfalls deutlich fielen die Unterschiede bei schädlichen Substanzen wie Schwermetallen und Pestizidrückständen aus, wie die Forscher berichten: Die Bio-Feldfrüchte enthielten im Durchschnitt 48 Prozent weniger von dem Schwermetall Cadmium, das sich in den Organen anreichern kann und zur chronischen Vergiftung führt. Bei Blei und Arsen konnten die Wissenschaftler allerdings keine Unterschiede feststellen. Nicht ganz unerwartet enthielten konventionell angebaute Feldfrüchte zudem rund vier Mal mehr Pestizid-Rückstände als das Biogegenstück. Bei Früchten waren die Unterschiede dabei am größten, bei Gemüsen etwas geringer. Außerdem ergaben die Analysen um 30 Prozent höhere Nitratwerte und um 87 Prozent höherer Nitritwerte bei konventionellen Feldfrüchten. „Höhere Nitritwerte in Lebensmitteln gelten aber als unerwünscht“, erklären die Forscher. Denn im Körper kann diese Stickstoffverbindung zu krebserregenden Nitrosaminen umgewandelt werden.

„Die Debatte bio versus konventionell schwelt schon seit Jahrzenten, aber die Belege aus unserer Studie sind überwältigend“, konstatiert Leifert. Biokost enthalte mehr gesunde Inhaltsstoffe und weniger schädliche Schwermetalle und Pestizide. Wie sich dies konkret auf die Gesundheit auswirkt, muss nun in Ernährungsstudien weiter erforscht werden. Doch für die Forscher liegt die Schlussfolgerung nahe: Wenn man sich mit Biokost ernährt, dann tut man auch seiner Gesundheit etwas Gutes.

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Fol|säu|re  〈f. 19; Biochem.〉 zum Vitamin–B–Komplex gehörende Verbindung (besonders in frischem Blattgemüse, in der Hefe u. in der Milch vorkommend) [zu lat. folium ... mehr

Gold|ma|kre|le  auch:  Gold|mak|re|le  〈f. 19; Zool.〉 räuberischer Makrelenfisch mit sehr schmackhaftem Fleisch: Coryphaena hippurus; ... mehr

Ge|lenk|kopf  〈m. 1u; Anat.〉 in die Gelenkpfanne eingelagerter Teil des Gelenks

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige