15 Jahre nach Tschernobyl: Zahl der Krebserkrankungen steigt weiter - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

15 Jahre nach Tschernobyl: Zahl der Krebserkrankungen steigt weiter

15 Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl haben Krebsforscher die bisherigen Auswirkungen auf die Menschen in unmittelbarer Umgebung des Kernkraftwerkes ausgewertet. Fast zweitausend Fälle von Schilddrüsenkrebs werden mit dem Nuklearunfall in Verbindung gebracht ? und die Anzahl der Patienten nimmt weiter zu.

Vier Jahre nach der Explosion des Reaktors Nummer 4 sei erstmals ein Anstieg der Schilddrüsenkrebs-Fälle unter Kindern registriert worden, berichtete Professor Dillwyn Williams von der Cambridge University bei der European Cancer Conference (ECCO) in Lissabon. Seitdem werden bei Personen, die damals im Kindesalter waren, stetig mehr Erkrankungen gezählt.

Ursache sind die während des Unfalls freigesetzten radioaktiven Jod-Isotope. Das Spurenelement Jod wird von der Schilddrüse besonders gut aufgenommen, da es essenziell für die Produktion von Schilddrüsenhormonen ist. Die der Radioaktivität ausgesetzten Kinder sind offenbar anfälliger für Schilddrüsenkrebs als die Erwachsenen.

Wahrscheinlich werden die Betroffenen ihr ganzes Leben ein erhöhtes Risiko für Schilddrüsenkrebs haben, meint Elaine Ron vom US National Cancer Institute in Bethesda, Maryland. „Wir haben aber Hinweise darauf, dass das höchste Risiko 15 bis 19 Jahre nach der Exposition besteht“, so Ron. Menschen, die an den Aufräumarbeiten beteiligt waren, haben außerdem ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko.

Die Vereinten Nationen haben den 15. Jahrestag der Reaktorkatastrophe zum Anlass genommen, um dringend um weitere Hilfe für die Menschen zu bitten. Insgesamt seien fünf Millionen Menschen in der ehemaligen Sowjetunion von Gesundheitsschäden in Folge des Unfalls betroffen.

Anzeige

Mehr zum Thema Tschernobyl finden Sie im bdw-Newsticker-Archiv.

Dr. Thomas Meißner
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bio|tech|no|lo|gie  〈f. 19; unz.〉 Erforschung der wirtschaftl. Bedeutung von Mikroorganismen

Ri|bo|nu|kle|in|säu|re  auch:  Ri|bo|nuk|le|in|säu|re  〈f. 19; unz.; Abk.: RNS, engl.: RNA; Biochem.〉 eine Nukleinsäure, die als Zuckerkomponente die Ribose enthält, sie besitzt u. a. wichtige Funktionen bei der Übertragung der genetischen Informationen des Zellkerns zu den Orten der Proteinbiosynthese u. bei der Proteinbiosynthese selbst; ... mehr

Mi|o|sis  〈f.; –, –o|sen; Med.〉 Verengung der Pupille [<grch. meiosis ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige