Aggressive Wespengesichter - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Aggressive Wespengesichter

Wespen schauen sich genau an, bevor sie gegeneinander um Futter kämpfen. Auf ihrem Gesicht tragen sie bestimmte Muster, die Rivalen auf ihre Kampfbereitschaft und Stärke schließen lassen. Trifft eine Wespe nun auf deutlich stärkere Rivalen, so meidet sie den Kampf. Sind die Rivalen indes nur wenig stärker oder schwächer, so sucht die Wespe anhand der Gesichtsmusterung ganz gezielt denjenigen heraus, bei der die Erfolgsaussichten am größten sind, haben amerikanische Forscher um Elizabeth Tibbetts von der Universität von Michigan in Ann Arbor in Experimenten mit der Gallischen Feldwespe herausgefunden. Über ihre Gesichtsmuster taxieren die Wespen ihre Konkurrenten und minimieren den Kräfteeinsatz in Auseinandersetzungen mit Rivalen.

Die Forscher wollten untersuchen, wie die Wespen ihre Markierungen im Gesicht beim Wettbewerb mit Artgenossen um Futter einsetzen. Ihre Dominanz und Stärke zeigt eine Wespe durch bestimmte schwarze Muster im Gesicht an. Diese Muster können in Experimenten durch schwarze Punkte simuliert werden, haben andere Studien bereits gezeigt. Kein oder ein schwarzer Punkt käme geringer Stärke gleich, zwei Punkte entsprechen dominanten Wespen. Die Forscherin Tibbetts positionierte in einem Experiment zwei Zuckerstücke mit zwei toten Wespen darauf. Der einzige Unterschied zwischen den Wespen war die als Punkte aufgemalte Gesichtsmarkierung. Die Forscher ließen hungrige Wespen zu den Zuckerstücken krabbeln. Dabei untersuchten sie, wie diese Wespen auf die toten Wächterwespen reagierten.

Zählten die hungrigen Wespen zur starken Riege, so nahmen sie eher dann den Kampf um den Zucker auf, wenn die Wächter mit wenigen Punkten als schwach markiert waren. Die Forscher werteten immer dann eine Aktion der hungrigen Wespe als Kampfbereitschaft, wenn sie von den Wächtern nicht abgeschreckt wurde, an den Zucker herankam und daran schleckte. Waren die Wächter ähnlich stark, so reagierten die hungrigen Wespen wählerischer: Sie taxierten ihre Gegenüber genauer und stiegen nicht in jede Auseinandersetzung ein. Schwache Wespen mieden hingegen die Auseinandersetzung mit starken Wächtern und trauten sich nur an solche Wächter heran, die eine gleiche oder nur wenige größter Stärke anzeigten.

Die Wespen vergleichen die Signalfarben ihrer Rivalen genau mit ihrer eigenen Fitness, erklären die Forscher. Damit stellen die Insekten sicher, nicht unnötig Energie für aussichtslose Kämpfe zu verschwenden.

Elizabeth Tibbetts (Universität von Michigan in Ann Arbor) et al.: Royal Society Biology Letters, Online-Vorabveröffentlichung doi: 10.1098/rsbl.2009.0420 ddp/wissenschaft.de ? Martin Schäfer
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ak|ti|nie  〈[–nj] f. 19; Zool.〉 Angehörige einer Ordnung der Hexacorallia, festsitzende, meist lebhaft gefärbte, einzeln lebende Polypen des Meeres: Actiniaria; Sy Seerose ( ... mehr

Grund|ge|setz  〈n. 11〉 1 Statut, Hauptgesetz 2 entscheidendes, wichtigstes Gesetz ... mehr

The Zodiac Killer murdered five or more people and sent four encrypted messages to newspapers. The case and three of the cryptograms have never been solved.

Click here for the complete top 50 list

Anzeige

The Zodiac Killer was a serial killer who operated in the San Francisco area in the late sixties. He was never caught. He killed at least five people and seriously injured two.

Source: Wikimedia

 

The Zodiac Killer

There are four confirmed crimes the Zodiac Killer committed:

  • Dezember 20, 1968: The Zodiac Killer murders 16-year-old Betty Lou Jensen and her 17-year-old boyfriend David Faraday in Vallejo, north of San Francisco.
  • July 4, 1969: The Zodiac Killer kills 22-year-old waitress Darlene Ferrin in a parking lot in Benicia. Her 19-year-old companion Michael Mageau survives badly injured.
  • September 27, 1969: In a park near Lake Berryessa, a man dressed in black kills 22-year-old Cecelia Shepard and seriously injures her 20-year-old boyfriend Bryan Hartnell (see picture below).
  • October 11, 1969: The Zodiac Killer shoots Taxi driver Paul Stine in his taxi.

It is well possible that the Zodiac Killer committed even more crimes. There are several unsolved murders and murder attempts where at least it is not excluded that the Zodiac Killer had something to do with it.

NSA-Symposium-03-Zodiac

Source: Schmeh

The Zodiac Killer wrote dozens of letters to regional newspapers and other recipients. In these notes he repeatedly made fun of the police and boasted of his deeds. Four of his letters contained encrypted messages. Three of them are unsolved to date.

 

Message #1 (Z408)

The first Zodiac cryptogram was received in three parts by three different regional newspapers in San Francisco on August 1, 1969. It is referred to as Z408 because it contains 408 letters.

Zodiac-1

Source: Wikimedia

Z408 is the only Zodiac cryptogram that was solved (in the picture above the plaintext is written above the ciphertext). The solution was found by a teacher couple who had learned about the encrypted message in the newspaper. Unfortunately this deciphering success did not help the police. The plaintext is reproduced in the following.

I LIKE KILLING PEOPLE BECAUSE IT IS SO MUCH FUN IT IS MORE FUN THAN KILLING WILD GAME IN THE FORREST BECAUSE MAN IS THE MOST DANGEROUE ANAMAL OF ALL TO KILL SOMETHING GIVES ME THE MOST THRILLING EXPERENCE IT IS EVEN BETTER THAN GETTING YOUR ROCKS OFF WITH A GIRL THE BEST PART OF IT IS THAE WHEN I DIE I WILL BE REBORN IN PARADICE AND THEI HAVE KILLED WILL BECOME MY SLAVES I WILL NOT GIVE YOU MY NAME BECAUSE YOU WILL TRY TO SLOI DOWN OR ATOP MY COLLECTIOG OF SLAVES FOR MY AFTERLIFE EBEORIETEMETHHPITI

In the following video made by blog reader Nils Kopal the solution of Z408 is explained in detail:

 

Message #2 (Z340)

The second Zodiac cryptogram (Z340) was received on November 8, 1969.

Zodiac-340

Source: Wikimedia

This cryptogram comprises 340 characters and thus offers a relatively large amount of analysis material. Anyway, it is unsolved to date.

Considering that the first Zodiac message (Z408) proved to be encrypted in a homophonic cipher (i.e., a plaintext letter may have several ciphertext counterparts), it seems reasonable to assume that Z340, which looks similar, was created with the same kind of encryption. However, all attempts to find a homophonic substitution table that decrypts Z340 have failed so far. Apparently, the Zodiac Killer, after his first cryptogram had been broken within a short time, tried to make his second try more difficult. It is, of course, also possible that Z340 is a hoax.

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige