Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Alkoholmissbrauch verändert den Hormonhaushalt

Chronischer Alkoholmissbrauch greift offenbar stark in den Hormonhaushalt des Körpers ein. Und auch ein Entzug scheint diesen erst nach Monaten wieder zu normalisieren. Das schreiben deutsche Forscher in der Fachzeitschrift “ Alcoholism: Clinical and Experimental Research“ (Maiausgabe).

Betroffen sind Hormone, die im Körper die Konzentration an Elektrolyten und Wasser regulieren, wie etwa das so genannte antidiuretische Hormon Vasopressin (ADH). Wissenschaftler um Hannelore Ehrenreich vom Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen untersuchten Alkoholiker vom ersten Tag ihres Entzugs an über einen Zeitraum von 280 Tagen. Das Ergebnis zeigte, dass noch neun Monate nach dem Entzug der Spiegel des oben genannten Hormons stark erniedrigt war.

Dies könnte, meint Ehrenreich, möglicherweise erklären, warum im Zusammenhang mit Alkoholmissbrauch und -entzug oft ein Diabetes insipidus auftritt. Dabei handelt es sich um eine Störung des Wasserhaushalts im Körper, die durch einen Mangel an ADH hervorgerufen wird. Als Ursachen für den Mangel waren bereits einige Erkrankungen, etwa eine Hirnhautentzündung, bekannt. Chronisches Trinken ? also mindestens eineinhalb Liter Bier pro Tag ? scheint nach diesen Erkenntnissen eine weitere Ursache zu sein und beeinträchtigt damit nicht nur Gehirn und Leber, sondern auch andere Organe wie etwa die Nieren.

Möglicherweise könnte man auf dem Hintergrund dieser Erkenntnisse neue Therapien entwickeln, so Ehrenreich. Beispielsweise könnten Ärzte beim Entzug ihren Patienten das Hormon ADH zuführen und damit deren Wasserhaushalt wieder normalisieren. Die typischen Symptome des Diabetes insipidus wie starkes Durstgefühl und ein gesteigerter Harndrang würden sich auf diese Weise verhindern lassen.

ddp/bdw ? Stefanie Offermann
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Päd|i|a|ter  auch:  Pä|di|a|ter  〈m. 3; Med.〉 = Kinderarzt ... mehr

Krä|he  〈f. 19; Zool.〉 mittelgroßer Rabenvogel, Angehörige verschiedener Arten der Gattung Corvus (Nebel~, Raben~, Saat~) ● eine ~ hackt der anderen kein Auge aus 〈fig.; umg.〉 Leute gleichen Berufes od. Standes schaden einander nicht ... mehr

Ve|nus|flie|gen|fal|le  〈[ve–] f. 19; Bot.〉 fleischfressende Sumpfpflanze aus der Familie der Sonnentaugewächse: Dionaea muscipula; Sy Fliegenfalle ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige