Die Zahl der Sterne nimmt dramatisch ab Am Himmel wird das Licht ausgeknipst - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die Zahl der Sterne nimmt dramatisch ab

Am Himmel wird das Licht ausgeknipst

Bereits 1929 hat Edwin Hubble bewiesen, dass das All sich nicht zusammenzieht – wie man wegen der Schwerkraftgesetze vermuten könnte – sondern wächst. Daran Schuld sein soll eine mysteriöse Dunkle Energie. Sie soll etwa 70 Prozent des Universums ausmachen.Laut den australischen Wissenschaftlern soll nun diese abstoßende Wirkung der Dunklen Energie auch für den Sternenschwund verantwortlich sein.

Aber erstmal gibt es für Sternengucker keinen Grund zur Sorge. Die dramatische Veränderung am Himmel würde nur bemerken, wer eine Milliarde Jahre lebt, so langsam vollzieht sie sich.

© natur.de – natur Redaktion
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Dia|ly|se|ap|pa|rat  〈m. 1; Med.〉 Gerät zur Reinigung des Blutes von Giftstoffen (z. B. Harnstoff)

Mez|zo|so|pran  auch:  Mez|zo|sop|ran  〈m. 1; Mus.〉 1 mittlere Stimmlage bei Frauen, dunkler Sopran ... mehr

♦ in|stink|tiv  〈Adj.〉 einem Instinkt folgend, gefühlsmäßig, unwillkürlich ● ~es Handeln; ~ um Hilfe rufen

♦ Die Buchstabenfolge in|sti… kann in Fremdwörtern auch ins|ti… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige