Auch unter Hummeln gibt es Pedanten und Pfuscher - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Auch unter Hummeln gibt es Pedanten und Pfuscher

Beim Nektarsammeln verhalten sich Hummeln wie Menschen: Es gibt „Pedanten“, die sehr genau aber langsam arbeiten, und „Pfuscher“, die zwar schnell sind, aber mit wenig Sorgfalt ihre Blüten auswählen. Durch Bestrafung lässt sich die Genauigkeit beim Sammeln jedoch deutlich verbessern. Das berichtet ein internationales Biologenteam im Fachmagazin Nature (Bd. 424, S. 388).

Die Forscher um Lars Chittka von der Univerisität London trainierten Hummeln zunächst darauf, zwei verschiedenfarbige Blüten zu unterscheiden. Die Hälfte der Blüten war dunkelblau und enthielt Zuckerwasser als Belohnung. Auf den anderen hellblauen Blüten war dagegen nur Wasser zu finden. Die Hummeln lernten zwei Tage lang, dass nur die blauen Blüten Zuckerwasser enthielten. Dabei wurde die Position der Blüten nach jedem Sammelflug verändert.

Nach der Trainigsphase untersuchten die Forscher, wie gut die Tiere diese Aufgabe gelernt hatten. Die Zahl der richtigen Entscheidungen galt als ein Maß für die Genauigkeit einer Sammlerin. Die Forscher entdeckten, dass es große Unterschiede in der Leistung einzelner Arbeiterinnen gab. Je mehr Zeit ein Tier in die Wahl der richtigen Blüte investierte, desto genauer wurde ihre Wahl. Kurz entschlossene Hummeln machten dagegen deutlich mehr Fehler.

Die Genauigkeit der Tiere hing jedoch auch von den Kosten einer Fehlentscheidung ab. Als die Forscher das Wasser mit dem Bitterstoff Chinin versetzten, zeigten alle Hummeln deutlich bessere Leistungen. Die schnellen Hummeln opferten ihre Geschwindigkeit dann zugunsten der Genauigkeit.

ddp/bdw ? Christine Harbig
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Fol|li|kel  〈m. 5; Biol.; Med.〉 1 〈i. w. S.〉 kugeliges Gebilde, z. B. die Haarbälge, Lymphknötchen der Darmwand 2 〈i. e. S.〉 Bläschen, das bei der follikulären Eibildung im Eierstock von Insekten u. Säugetieren durch Hilfs– u. Nährzellen gebildet wird u. dann das heranreifende Ei umgibt ... mehr

♦ hy|dro|lo|gisch  〈Adj.〉 zur Hydrologie gehörig, auf ihr beruhend

♦ Die Buchstabenfolge hy|dr… kann in Fremdwörtern auch hyd|r… getrennt werden.

Der|ma|to|gen  〈n. 11; Bot.〉 die Haut von Pflanzen erzeugendes Bildungsgewebe [<grch. derma ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige