Austernfischer: Scheidung verhilft zu sozialem Aufstieg - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Austernfischer: Scheidung verhilft zu sozialem Aufstieg

Austernfischer, die sich scheiden lassen, haben größere Chancen auf einen sozialen Aufstieg als ihre zurückbleibenden Partner. So bekommen die scheidungsfreudigen Vögel ? meist die Weibchen ? leichter einen besseren Nistplatz und bis zu zwanzig Prozent mehr Nachkommen. Das berichten Schweizer Forscher in der Fachzeitschrift Animal Behaviour (Bd. 66, S. 175).

Über acht Jahre hinweg untersuchten Dik Heg von der Universität in Bern und seine Kollegen das Trennungsverhalten der Austernfischer. Trennte sich ein Vogelpärchen, hatte der Partner, der die Scheidung initiiert hatte, eindeutig die Vorteile auf seiner Seite. Sein sozialer Status war gesichert oder stieg sogar noch an, während der Status des verlassenen Partners deutlich abnahm.

Entscheidend bei der Trennung sei auch die Umgebung, berichten die Wissenschaftler. So war die Scheidungsrate an Brutplätzen von niedriger Qualität höher als an guten Niststellen. Demnach verlassen die Tiere also offenbar ihre Partner, wenn sie wenig zu verlieren und viel zu gewinnen haben. Diese Ergebnisse stützen zudem die Theorie, dass Vögel sich trennen, um ihre Reproduktionsrate zu steigern.

Im Gegensatz zu anderen Vogelarten sind die Austernfischer für derartige Verhaltensstudien gut geeignet, da sich klar bestimmen lässt, welcher Partner das Nest zuerst verlässt. Mit ihrer Scheidungsrate von acht Prozent sind sie allerdings insgesamt relativ treu.

ddp/bdw ? Stefanie Offermann
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Zi|tro|nen|baum  〈m. 1u; Bot.〉 zu den Zitrusgewächsen gehörender, mittelgroßer Baum mit weißen Blüten u. gelben, sauren Früchten: Citrus medica

♦ Die Buchstabenfolge zi|tr… kann in Fremdwörtern auch zit|r… getrennt werden.

Schlei|er|kraut  〈n. 12u; unz.; Bot.〉 Zierpflanze mit kleinen Blättern u. zahlreichen, kleinen, rosa od. weißen Blüten in zusammengesetzten Rispen

Ak|ryl|säu|re  〈f. 19; unz.〉 ungesättigte Monocarbonsäure, Ausgangsstoff zur Herstellung von glasartigen Kunststoffen, Lacken, Klebe– u. Bindemitteln; oV Acrylsäure ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige