Bakteriell entkoffeinierter Kaffee - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Bakteriell entkoffeinierter Kaffee

Bakterien sollen bei der Züchtung koffeinfreier Kaffeepflanzen helfen. Die Winzlinge können ein Enzym in Kaffeepflanzen aufspüren, das auf natürlichem Weg Koffein abbaut. Da dieses Enzym in den meisten Pflanzen langsamer als die Koffeinproduktion ist, enthalten die Pflanzen Koffein. Mithilfe der Bakterien könnten Kaffeepflanzen mit schneller wirkenden Enzymen entwickelt werden. Über ihre Arbeit berichten amerikanische Forscher im Fachmagazin Journal of the American Chemical Society (Ausgabe vom 27. Oktober).

Um die Bakterien als chemische Experten einzusetzen, mussten Justin Gallivan und Shawn Desai von der Emory-Universität in Atlanta zunächst deren Eigenschaften verändern. Sie machten die Mikroben abhängig von dem natürlichen Abbauprodukt des Koffeins ? der chemischen Verbindung Theophillin. Ist dieses zugegen, überleben die Bakterien auch in der Gegenwart eines ansonsten tödlichen Antibiotikums. Die Bakterien benötigen jetzt also das Abbauprodukt von Koffein, während sie mit dem Koffein selbst wenig anfangen können.

Die nächste Schritt ist nun, die Bakterien mit Koffein zu versorgen und ihnen ein Stück aus dem Erbgut der Kaffeepflanze einsetzen, das vermutlich den Bauplan des Koffein-abbauenden Enzyms enthält, erklärt Gallivan. Die Mikroben könnten dann mit dem Enzym Koffein zu lebensnotwendigem Theophillin abbauen. „Am Ende wissen wir, dass alle überlebenden Bakterien gelernt haben, Koffein in Theophillin umzuwandeln und damit das Enzym haben, das uns interessiert“, sagt der Forscher. Dieses ließe sich dann genauer studieren und mithilfe der winzigen Partner möglicherweise auch optimieren. Bis es den ersten, natürlich entkoffeinierten Kaffee gibt, kann es allerdings noch dauern. Es seien bis dahin noch viele Hürden zu bewältigen, erklärt Gallivan.

ddp/bdw ? Barbara Witthuhn
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Blas|tom  〈n. 11; Med.〉 Geschwulst, krankhafte Neubildung von Gewebe

Ali|a|sing  〈[lısın] n. 15〉 1 verfälschtes Signal 2 〈IT〉 gezacktes Erscheinungsbild bestimmter Grafikelemente aufgrund der begrenzten Auflösungsfähigkeit des Bildschirms ... mehr

Über|re|dungs|kunst  〈f. 7u; unz.; Pl. nur scherzh.〉 Kunst, Fähigkeit, jmdn. zu etwas zu überreden ● er wandte all seine ~ an, um uns dazu zu bewegen; trotz seiner ~ gelang es ihm nicht, sie dazu zu bringen, dass …

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige