Bauchspeicheldrüsenzellen von lebender Spenderin erfolgreich verpflanzt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Bauchspeicheldrüsenzellen von lebender Spenderin erfolgreich verpflanzt

Zum ersten Mal ist es japanischen Medizinern gelungen, einer Diabetikerin erfolgreich Bauchspeicheldrüsenzellen einer lebenden Spenderin einzusetzen. Die neuen Zellen produzieren seit mittlerweile zwei Monaten so viel Insulin, dass die Patientin keine zusätzlichen Dosen des Hormons mehr benötigt. Nach der Transplantation traten weder bei der Empfängerin noch bei der Spenderin Komplikationen auf, berichten die Forscher.

Die 56 Jahre alte Spenderin war die Mutter der Empfängerin, einer 27-jährigen Frau, die seit ihrem 15. Lebensjahr unter Diabetes vom Typ 2 litt. Vor dem Eingriff schwankte der Blutzuckerspiegel der Patientin sehr stark, so dass sie wiederholt wegen starker Unterzuckerung stationär behandelt werden musste.

Bei der Transplantation isolierten die Mediziner die insulinproduzierenden Inselzellen aus der Bauchspeicheldrüse der Spenderin und verpflanzten sie in die Leber der Diabetespatientin. Nach diesem Eingriff beobachteten die Mediziner sehr genau den Blutzuckerspiegel der Empfängerin und verringerten nach und nach die zugeführte Insulinmenge. Bereits 22 Tage nach der Operation war die Patientin unabhängig von zusätzlichem Insulin, berichten die Forscher. Auch bei der Spenderin blieb der Blutzuckerspiegel trotz der verringerten Anzahl an Inselzellen stabil.

Die transplantierten Zellen können bis zu fünf Jahre funktionsfähig bleiben, schätzen die Forscher. Maßgeblich für den Erfolg der Operation sei unter anderem gewesen, dass die Empfängerin nicht an Diabetes vom Typ 1 gelitten hat. Bei dieser Form der Zuckerkrankheit greift das Immunsystem das eigene Bauchspeicheldrüsengewebe an und zerstört es.

Inselzelltransplantationen werden seit dem Jahr 2000 durchgeführt. Bislang verwendeten die Mediziner dazu allerdings ausschließlich Zellen von toten Spendern. Zellen lebender Spender haben jedoch klare Vorteile, kommentieren die Wissenschaftler: Sowohl ihre Lebensfähigkeit als auch ihre Funktion sind deutlich besser, so dass insgesamt sehr viel weniger Zellen benötigt werden. Auch die gestiegene Nachfrage nach Spenderzellen könnte mithilfe von lebenden Spendern sehr viel leichter befriedigt werden.

Anzeige

Shinichi Matsumoto ( Universität Kyoto) et al.: The Lancet, Online-Vorabveröffentlichung

ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ak|ti|no|my|zin  〈n. 11; unz.; Pharm.〉 ein aus Streptomycesarten gewonnenes Antibiotikum

Ha|lo|gen|koh|len|was|ser|stoff  〈m. 1; Chem.〉 Derivat des Kohlenwasserstoffs mit einem od. mehreren Halogenatomen als Substituenten

Im|mun|bio|lo|gie  〈f.; –; unz.〉 Zweig der Biologie, der die Bedingungen der Immunisierung bei Lebewesen in physiolog. u. biochem. Hinsicht untersucht

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige