Beleuchtete Bürotürme dezimieren Zugvögel - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Beleuchtete Bürotürme dezimieren Zugvögel

Das Licht nach Büroschluss auszuschalten spart nicht nur Strom: Auch Millionen von Vögeln würde dies das Leben retten, die nachts an den hellen Glasscheiben zerschmettern, berichten Ökologen vom Feld-Museum in Chicago.

Das Team um Doug Stotz zählte während der Zugphasen im Frühjahr und Herbst die Vogelleichen am Fuße des riesigen Glas-Stahl-Komplexes „McCormick Place“ in Chicago. Insgesamt brachen sich in den etwa sechs Monaten rund 1600 Vögel an den Scheiben des Gebäudes das Genick. Davon prallten die meisten gegen beleuchtete Büros, fanden die Biologen.

Das Licht führe die Vögel, die sich in der Nacht vor allem an den Sternen orientieren, in die Irre, sagen die Forscher. Deshalb sollte zumindest während der Zugphasen der Vögel das Licht in Bürotürmen ausgeschalten werden.

Die Wissenschaftler errechneten, dass durch die simple Massnahme rund vier Fünftel weniger Vögel an Gebäuden verenden müssten. Zur Zeit zerschmettern nach Schätzungen der Ornithologischen Gesellschaft Chicago allein in den USA zwischen 100 Millionen und einer Milliarde Vögel jedes Jahr an Glasscheiben.
^

Marcel Falk
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Mo|no|ga|ta|ri  〈n. 15; Lit.〉 altjapan. Form der Prosadichtung, Erzählung, Geschichte [jap.]

♦ hy|gro|phil  〈Adj.; Bot.〉 feuchte Standorte liebend (Pflanzen) [→ Hygrophilie ... mehr

Par|sing  〈n. 15; IT〉 Teil der Programmübersetzung durch einen Compiler, der sich mit der syntaktischen Analyse des Quellprogrammes befasst, um dessen formale Struktur zu ermitteln; Sy Syntaxanalyse ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige