Berauschendes Berufsrisiko - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Berauschendes Berufsrisiko

Anästhesisten werden häufiger drogenabhängig als andere Mediziner, da sie im Kontakt mit den Patienten ständig geringen Dosen von Narkosemitteln ausgesetzt sind. Diese These vertritt der amerikanische Mediziner Mark Gold. Die von den Patienten in geringen Dosen ausgeatmeten Substanzen können schon ausreichen, Veränderungen im Gehirn hervorzurufen, die anfällig für Drogenmissbrauch machen. Das erklärte der Wissenschaftler von der Universität von Florida in Gainesville auf der Tagung der Society for Neuroscience in San Diego.

Anästhesisten werden gegenüber anderen Ärzten in den USA viermal häufiger drogenabhängig. Substanzen wie Fentanyl und Propofol, die zur Narkose verwendet werden, sind sehr starke Drogen. Sie sind teilweise tausendfach wirksamer als Heroin und können abhängig machen. Anästhesisten sind ihnen während Operationen über einen langen Zeitraum ausgesetzt, da die Patienten auch dann die verabreichten Narkosemittel in geringen Dosen wieder ausatmen, wenn diese intravenös verabreicht werden. Da Anästhesisten am Kopf der Patienten sitzen, um die Narkose zu überwachen, atmen sie passiv die Wirkstoffe ein, erklärt Gold.

Der Wissenschaftler und seine Kollegen verwendeten für ihre Untersuchungen Sensoren wie sie das Militär zum Aufspüren von Nervengas einsetzt sowie Standardverfahren wie Gaschromatographie und Massenspektroskopie. Damit testeten sie die Atemluft von Patienten während der klinischen Untersuchung und die Luft in den Operationssälen auf Fentanyl und Propofol. Die Stoffe befinden sich in sehr geringer Konzentration überall im Operationsraum, ergaben die Messungen. Die höchste Konzentration ist dabei über dem Mund der Patienten zu verzeichnen. Laut Gold könnten diese geringen Dosen bei den Anästhesisten ähnlich wie beim Passivrauchen zu Gehirnveränderungen und einer Sensibilisierung führen.

ddp/bdw ? Anke Biester
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Per|so|nal Com|pu|ter  〈[poesnl kompju–] m.; – –s, – –; Abk.: PC; IT〉 Computer für den häuslichen u. professionellen Einsatz [<engl. personal ... mehr

Ab|wehr|stoff  〈m. 1〉 1 〈Med.〉 Schutzstoff (gegen eine Krankheit) 2 〈Chem.〉 = Repellent ... mehr

fo|to|gram|me|trisch  auch:  fo|to|gram|met|risch  〈Adj.〉 die Fotogrammetrie betreffend, auf ihr beruhend, mit ihrer Hilfe; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige