Besonders nette Menschen gähnen mit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Besonders nette Menschen gähnen mit

Gähnen steckt mitfühlende Menschen besonders an. Amerikanische Forscher fanden einen Zusammenhang zwischen der Persönlichkeitsstruktur eines Menschen und seiner Anfälligkeit, sich durch Gähnen anstecken zu lassen. Das berichtet der Online-Dienst des Fachmagazins „Nature“.

Kaum gähnt jemand in der Nähe, kann der eigene Drang zum Gähnen kaum unterdrückt werden. Menschen, die diese Situation kennen, können sich etwas einbilden: Forschern der Universität von New York in Albany zufolge werden nur verständnisvolle und mitfühlende Persönlichkeiten durch gähnende Mitmenschen zum Mitgähnen animiert.

Die Psychologen um Steven M. Platek ließen Testpersonen Videoaufnahmen von gähnenden Menschen anschauen und vermerkten, wie häufig die Probanden ebenfalls gähnen mussten. Zusätzlich führten die Wissenschaftler psychologische Tests durch ? mit überraschenden Ergebnissen: Testpersonen, die immun gegenüber ihren gähnenden Mitmenschen waren, konnten sich auch in anderen Situationen schlecht in andere Menschen hineinversetzen. Die Probanden dagegen, die häufig mitgähnten, waren eher in der Lage, die Stimmungslage ihres Gegenübers intuitiv zu erfassen.

Möglicherweise entstehe durch das gemeinsame Gähnen unbewusst eine Möglichkeit, sich mit dem anderen zu identifizieren und auch zu verbünden, vermuten die Forscher. So ließen sich beispielsweise Menschen mit einer schizophrenen Persönlichkeitsstörung überhaupt nicht zum Mitgähnen animieren. Bei dieser Art der Erkrankung haben die Patienten extreme Schwierigkeiten, Gefühle oder Stimmungslagen anderer Menschen zu erfassen.

ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bore–out  auch:  Bore|out  〈[b:t] n. 15; Psych.; kurz für〉 Bore–out–Syndrom ... mehr

Bu|tan  〈n. 11; unz.; Chem.〉 gasförmiger, aliphat. Kohlenwasserstoff, aus Erdöl u. Erdgas gewonnen, verwendet für Heizzwecke, als Motorentreibstoff sowie zur Herstellung von Butadien [nach der 1. Silbe von lat. butyrum ... mehr

♦ Em|bryo|nal|hül|len  〈Pl.; Biol.〉 in der Entwicklung der Amniontiere (Reptilien, Vögel, Säuger) sich bildenden Hüllen, die den Embryo einschließen; Sy Eihäute ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige