Besser die Muskeln spielen lassen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur Videos

Besser die Muskeln spielen lassen

Es ist einfach gemütlich, auf dem Sofa zu liegen: schön entspannt ein Buch lesen, Fernsehen schauen oder geruhsam dösen. Ab und an braucht das jeder. Doch die meiste Zeit des Tages nur auf der faulen Haut zu liegen, tut nicht gut. Dass Bewegung den Menschen gesund hält, etwa die Wahrscheinlichkeit verringert, an Krebs oder im Alter an Demenz zu erkranken, haben Mediziner in etlichen Studien nachgewiesen. Aber warum eigentlich fördern Muskeln die Gesundheit? Wie die Medizinerin Bente Pedersen der Universität Kopenhagen herausfand, stoßen Muskeln Botenstoffe aus, sogenannte Myokine. Mit deren Hilfe können sich die Muskeln mit den Organen im Körper austauschen und sie auch beeinflussen. Vorausgesetzt die Muskeln sind in Bewegung, sonst bleiben die Myokine stumm.

In einer Filmdokumentation erklären Bente Pedersen und weitere Wissenschaftler die Funktionsweise der Muskeln im menschlichen Körper. Den gesamten Film „Kraftwerk Körper“ bietet der wissenschaft-shop.de an.

Credit: wissenschaft-shop.de

© wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Jug  〈[dg] m. 6; Mus.〉 aus Ton gefertigtes, einfaches Blasinstrument, das vor allem in der folkloristischen Musik der Afroamerikaner Verwendung findet [<engl. jug ... mehr

Sphä|rik  〈f.; –; unz.; Math.〉 Übertragung geometr. Gesetzmäßigkeiten von der Ebene auf eine Kugeloberfläche

Schwal|ben|wurz  〈f. 20; Bot.〉 Giftpflanze mit weißen Blüten: Cyananchum vincetoxicum

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige