Bestrahlung macht Bohnen gesellschaftsfähig - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Bestrahlung macht Bohnen gesellschaftsfähig

Liebhaber von Bohnengerichten wie Chili con Carne müssen für ihren Genuss bald nicht mehr büßen: Die Blähungen und unerwünschten Winde treten nicht auf, wenn die Bohnen vorab mit radioaktiven Gamma-Strahlen behandelt werden, fanden indische Forscher vom Bhabha Atomforschungszentrum in Trombay.

Die Strahlung zerstört in Bohnen einen Großteil der so genannten Oligosaccharide, die im Darm von Bakterien zu stinkenden Gasen umgewandelt werden, meldet das Wissenschaftsmagazin „New Scientist“.

Dazu reiche bereits eine leichte Bestrahlung, wie sie auch bei anderen Lebensmitteln angewandt wird, sagen die Forscher um Jammala Machaiah und Mrinal Pednekar.

Die radioaktive Bestrahlung von Lebensmitteln etwa zur Sterilisierung von Gewürzen ist jedoch umstritten. Befürworter betonen, dass bestrahlte
Lebensmittel nicht radioaktiv sind und nach bisherigen Studien die Behandlung als unbedenklich gelte. Kritiker befürchten dagegen die Produktion etwa von krebserregenden Substanzen durch die Bestrahlung. In Europa müssen bestrahlte Lebensmittel gekennzeichnet werden.

ddp/bdw ? Marcel Falk
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

äqua|to|ri|al  〈Adj.; Geogr.〉 zum Äquator gehörig, in Äquatornähe befindlich

Eti|o|le|ment  〈[etilmã] n. 15; unz.; Biol.〉 krankhaftes Längenwachstum von Pflanzenteilen bei Lichtmangel, Bleichwerden der Blätter im Dunkeln [<frz. étiolement ... mehr

dis|so|nie|ren  〈V. i.; hat〉 1 〈Mus.〉 in einer Dissonanz zusammenklingen, misstönen, unstimmig klingen 2 〈fig.〉 nicht übereinstimmen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige