Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Bienen lassen sich kein X für ein O vormachen

Bienen haben trotz ihres einfachen Gehirns ein feines Gespür für Formen. Sie können sogar einige Buchstaben unterscheiden, berichten chinesische Wissenschaftler im Fachmagazin „PNAS“ (Online-Vorabveröffentlichung vom 12. Mai).

Bienen, die neben dem Bild von einem „O“ Zuckerwasser erhielten, jedoch bei einem „S“ leer ausgingen, bevorzugen bei der Nahrungssuche fortan Gebilde mit einem Loch in der Mitte, fand Lin Chen von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften. So mieden die Tiere etwa ausgemalte „O“s oder Quadrate, flogen jedoch gerne nicht ausgemalte Vierecke an. Ein X ließen sie dagegen unbeachtet.

Offenbar ist es nicht notwendig, ein hoch entwickeltes Säugetiergehirn zu besitzen, um einfache Topographien ? wie beispielsweise ein Loch in der Mitte ? zu erkennen, folgert Chen. Die Fähigkeit zur Formerkennung scheint vielmehr allen Tieren mit Gehirn und Augen gemein zu sein.

ddp/bdw ? Andreas Wawrzinek
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

li|tho|gra|fisch  〈Adj.〉 zur Lithografie gehörend, auf ihr beruhend, mit ihrer Hilfe; oV lithographisch ... mehr

Ei|che  〈f. 19; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Buchengewächse: Quercus; Sy Eichbaum ... mehr

♦ Mi|kro|ra|dio|me|ter  〈n. 13〉 Gerät zum Messen kleinster Strahlungsmengen

♦ Die Buchstabenfolge mi|kr… kann in Fremdwörtern auch mik|r… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige