Biodiversität: Eine traurige Bilanz - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Biodiversität: Eine traurige Bilanz

Die Erde in den Händen: Keine Spezies beeinflusst unseren Planeten so sehr wie der Mensch. (Bild: ipopba/ istock)

Ob die Rodung der Regenwälder oder die Vermüllung der Weltmeere: Der Mensch beeinflusst die Natur in vielfältiger Weise. Wie sehr unsere Spezies dadurch die Gesundheit der weltweiten Ökosysteme gefährdet, zeigt nun ein alarmierender Bericht des Weltbiodiversitätsrats. Demnach sind mittlerweile rund eine Million Tier- und Pflanzenarten akut vom Aussterben bedroht. Verantwortlich dafür ist unter anderem die intensive Landnutzung durch den Menschen, aber auch der Klimawandel und die Umweltverschmutzung. Tue die Weltgemeinschaft nichts gegen die negativen Entwicklungen, sei letztlich auch ihre eigene Lebensgrundlage in Gefahr, betonen die Wissenschaftler.

Der Mensch hat die Ökosysteme der Erde durch seine Existenz nachhaltig verändert – und das nicht zum Guten. Durch das Zutun unserer Spezies sind in der Vergangenheit viele Tier- und Pflanzenarten von diesem Planeten verschwunden. Und das Sterben geht weiter: Forscher sprechen angesichts des dramatischen Artenverlusts bereits vom sechsten Massensterben der Erdgeschichte. Doch wie schlimm steht es wirklich um die globale Biodiversität? Die Antwort auf diese Frage liefert der nun veröffentlichte Global Assessment Report des Weltbiodiversitätsrats (IPBES). Drei Jahre lang haben Wissenschaftler aus 50 Ländern rund 15.000 wissenschaftliche Arbeiten und andere Quellen ausgewertet, um Bilanz zu ziehen für die vergangenen 50 Jahre. Wie hat sich die Natur in diesem Zeitraum verändert – und welche Rolle spielte der Mensch dabei?

„Es gab bisher noch nie einen globalen Report zum Status der Biodiversität mit dieser Detailtiefe und Aktualität. Die Wissenschaftler haben die neuesten Erkenntnisse zum Zustand der Erde zusammengetragen und zeichnen ein sehr düsteres Bild“, berichtet Marten Winkler vom Deutschen Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung in Leipzig. Konkret offenbaren die Auswertungen: Rund eine Million Tier- und Pflanzenarten sind derzeit akut vom Aussterben bedroht – und damit mehr als jemals zuvor in der Menschheitsgeschichte. Schon heute gibt es in allen wichtigen Lebensräumen mindestens 20 Prozent weniger Arten als zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dabei sind nicht nur wilde Tiere und Pflanzen von der Erde verschwunden. Auch viele domestizierte Arten, die der Mensch einst für seine Zwecke formte, starben aus.

Der Mensch ist schuld

Verantwortlich für diesen Rückgang der Artenvielfalt ist ohne Zweifel unsere Spezies, wie die Autoren betonen. Demnach gibt es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Einfluss des Menschen und den negativen Entwicklungen in der Natur. Den Analysen des Teams zufolge lassen sich fünf wesentliche Faktoren für den beunruhigenden Status der Biodiversität ausmachen. Der wichtigste ist die veränderte Land- und Meeresnutzung: Drei Viertel der Landfläche und rund 66 Prozent der marinen Umwelt sind durch menschliche Aktivitäten signifikant umgestaltet worden. Mehr als ein Drittel der Landfläche und fast 75 Prozent der Süßwasserressourcen dienen heute allein der Getreide- und Viehproduktion. Auch durch das Wachstum der Städte bleibt inzwischen immer weniger Platz für die Natur. So hat sich der städtische Raum seit 1992 mehr als verdoppelt, wie die Forscher herausfanden.

Daneben spielen auch die direkte Nutzung von Pflanzen und Tieren und der Klimawandel eine bedeutende Rolle für den Artenrückgang. Hinzu kommen die Umweltverschmutzung durch Plastikmüll, Schwermetalle, Dünger und Co sowie die Einschleppung invasiver Arten. Wie der Bericht enthüllt, gibt es heute rund 70 Prozent mehr invasive Spezies in allen Weltregionen als noch vor 50 Jahren. „Die Rate der globalen Veränderungen in der Natur in den vergangenen fünf Jahrzehnten ist beispiellos für die Geschichte des Menschen“, so das Fazit der Wissenschaftler. Schlussendlich trage dies dazu bei, dass der Homo sapiens seine eigene Existenz bedrohe: „Die Gesundheit der Ökosysteme, von der wir und alle anderen Spezies abhängen, verschlechtert sich schneller als je zuvor. Wir zerstören damit die Grundlagen unserer Wirtschaft, der Ernährungssicherheit, unseres gesundheitlichen Wohlergehens und unserer Lebensqualität“, konstatiert der IPBES-Vorsitzende Robert Watson.

Anzeige

Starke Veränderungen nötig

Aufzuhalten ist diese Entwicklung den Autoren zufolge nur noch durch schnelles Gegensteuern. Denn obwohl sich die Weltgemeinschaft in der Vergangenheit immer wieder Ziele für den Natur-, Umwelt- und Klimaschutz gesetzt hat, reichen die derzeitigen Bemühungen nicht aus. Dies untermauern exemplarisch folgende Zahlen: Von den 20 im Jahr 2010 verabschiedeten Aichi-Zielen der Vereinten Nationen für den weltweiten Artenschutz sind bisher nur vier erreicht worden, wie das Team betont. „Der Report zeigt sehr deutlich, dass jegliche weitere Nutzung der natürlichen Ressourcen der Erde nur dann nachhaltig und damit zukunftsfähig ist, wenn es zu starken Veränderungen in allen Bereichen aller Gesellschaften kommt“, kommentiert Marten Winter.

„Der Bericht zeigt aber auch, dass wir das schaffen können. Die nötigen gesellschaftlichen und technischen Transformationen sind möglich“, ergänzt Mitautor Thomas Hickler vom Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum in Frankfurt am Main. „Zu den offensichtlichen Maßnahmen gehört, dass umweltschädliche Subventionen – beispielsweise für fossile Energieträger – zurückgefahren werden müssen. Außerdem muss der Wert der Natur für den Menschen bei gesellschaftlichen und ökonomischen Entscheidungsprozessen mehr Gewicht erhalten. Langfristig ist ein gesunder Planet die Grundlage für menschliches Wohlergehen und eine prosperierende Wirtschaft.“

Quelle: IPBES Global Assessment Report

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Sol|sti|ti|um  〈n.; –s, –ti|en; Astron.〉 Sonnenwende [lat., ”Sonnenwende“, eigtl. ”Sonnenstand“; zu sol ... mehr

in|sze|nie|ren  〈V. t.; hat〉 1 ein Bühnenwerk ~ in Szene setzen, seine Aufführung technisch u. künstlerisch vorbereiten u. leiten 2 einen Skandal ~ 〈fig.; umg.〉 ins Werk setzen, hervorrufen ... mehr

Bär|lapp  〈m. 1; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Sporenpflanzen, Schlangenmoos: Lycopodium [<Bär ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige