Biometrische Bienenhirne - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Biometrische Bienenhirne

Für eine Honigbiene ist Mensch nicht gleich Mensch: Trotz ihres sehr einfachen Gehirns können die Insekten individuelle menschliche Gesichter voneinander unterscheiden ? eine Fähigkeit, die bislang nur Säugetieren mit ihrem komplexen Zentralnervensystem zugetraut wurde. Die Entdeckung, die ein internationales Forscherteam um Christa Neumeyer bei einer Studie mit trainierten Bienen gemacht hat, lässt erneut Zweifel an der Theorie aufkommen, dass es im menschlichen Gehirn eine auf Gesichtserkennung spezialisierte Hirnregion gibt.

Bis vor kurzem galt es als sicher, dass beim Menschen eine Hirnregion namens „fusiform face area“ (FFA) auf die Wahrnehmung von Gesichtern spezialisiert ist. Dafür sprechen unter anderem eine deutlich erhöhte Aktivität in der FFA beim Betrachten von Gesichtern im Gegensatz zu anderen Objekten und eine stark beeinträchtigte Gesichtserkennung bei Schäden in dieser Hirnregion. Vor wenigen Jahren ließ jedoch eine Studie Zweifel an dieser Theorie aufkommen: Darin konnten Wissenschaftler nachweisen, dass die FFA auch dann aktiv ist, wenn beispielsweise ein Vogelkundler einen Vogel betrachtet oder ein Kraftfahrzeuggutachter ein Auto.

Auch die Ergebnisse des Teams um Neumeyer stellen die Theorie von der hochspezialisierten Hirnregion infrage, zeigen sie doch, dass Gesichtserkennung auch ohne ein komplexes Gehirn funktioniert. Die Wissenschaftler hatten ihre Testbienen immer wieder zu einem Gefäß mit Zuckerwasser fliegen lassen, das sich vor dem Foto eines Gesichts befand. Tatsächlich lernten die Insekten im Lauf der Zeit, dieses Gesicht mit der Belohnung zu assoziieren und wählten von vier angebotenen Gesichtern bevorzugt das vertraute. Selbst, als die Forscher das Zuckerwasser entfernten und den Tieren neben dem bekannten Gesicht auch ein unbekanntes vorsetzten, flogen die Bienen zielsicher auf das vertraute Bild zu.

Offenbar können die Bienen, deren Gehirn etwa zehntausendmal weniger Nervenzellen enthält als das des Menschen, problemlos individuelle Gesichter auseinanderhalten und sie auch Tage später noch wiedererkennen, schließen die Forscher. Allerdings handelt es sich bei diesem Mechanismus wahrscheinlich nicht um die gleiche Art von Gesichtserkennung, wie sie beim Menschen vorkommt: Bienen haben ein sehr gutes Gedächtnis für Muster, was ihnen beispielsweise ermöglicht, verschiedene Blütenarten auseinander zu halten. Während beim Menschen das schnelle und akkurate Erkennen eines Gesichts eine wichtige Rolle im sozialen Umfeld spielt, sind menschliche Gesichter für Bienen daher wohl „nur wirklich merkwürdig aussehende Blumen“, wie es der Verhaltensforscher James Gould in einem Kommentar gegenüber dem Online-Dienst der Fachzeitschrift „Science“ formuliert.

Christa Neumeyer ( Johannes Gutenberg-Universität, Mainz) et al.: Journal of Experimental Biology, Bd. 208, S. 4709 ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

in|for|ma|ti|ons|ver|ar|bei|tend  〈Adj.; IT〉 Informationen u. Daten speichernd, auswertend u. verarbreitend ● ~e Prozesse, Systeme; das Gehirn als ~e Maschine betrachten

Aer|en|chym  auch:  Ae|ren|chym  〈[ae–] n. 11; Bot.〉 Durchlüftungsgewebe der Wasserpflanzen ... mehr

Ne|bel|fleck  〈m. 1; Astron.〉 = Nebel

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige