Blaumeisen parfümieren ihre Nester - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Blaumeisen parfümieren ihre Nester

Blaumeisen auf Korsika lieben es, ihre Nester zu parfümieren. Mit stark riechenden Pflanzen wie Lavendel oder Minze staffieren die Vögel ihr Eigenheim aus, berichten französische Forscher in der Fachzeitschrift Ecology Letters.

Die Biologen um Cécile Petit vom „Centre National de Recherche Scientifique“ haben die auf der französischen Mittelmeerinsel in Höhlen lebenden Singvögel beobachtet. Dabei stellten sie fest, dass sie ihre Nester mit den Blättern duftender Pflanzen ausschmücken und die Lufterfrischer auch regelmäßig erneuern, wenn der Geruch nachlässt. Das ist der erste Beweis dafür, dass ein Tier in freier Natur seinen Geruchssinn benutzt, um mit Pflanzen eine duftende Umgebung für sich und seinen Nachwuchs zu schaffen.

Die Pflanzen enthalten ätherische Öle, die auch in Putzmitteln oder pflanzlichen Heilmitteln verwendet werden. Für die Vögel könnte es genauso wichtig wie für manche Menschen sein, mit einem frischen Duft eine saubere Wohnung zu pflegen, vermuten die Forscher.

Cornelia Pfaff
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Sil|ver|sur|fer  〈[silv(r)sœ:–] m. 6; IT; umg.; scherzh.〉 ältere (grau– oder weißhaarige) Person, die häufig das Internet benutzt [<engl. silver surfer, ... mehr

Schat|ten  〈m. 4〉 1 der hinter einem undurchsichtigen Körper vom Licht nicht getroffene dunkle Bereich mit dem gleichen Umriss wie der Körper 2 dunkle Stelle ... mehr

Schrumpf|nie|re  〈f. 19〉 zunehmende Verhärtung u. Verkleinerung der Nieren durch Nierengewebsschrumpfung u. narbig–bindegewebigen Ersatz desselben mit entspr. Beeinträchtigung der Nierenfunktion; Sy Nephrosklerose ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige