Darwin im Labor - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Darwin im Labor

Statt über die Meere zu segeln, wäre Darwin heute vermutlich Molekularbiologe geworden. Ein neues Buch erklärt die Evolution aus moderner Sicht.

Charles Darwin wäre begeistert, wenn er sehen könnte, wie Molekulargenetiker das Erbgut entschlüsseln und dabei die Spuren der von ihm beschriebenen Gesetze der Evolution bestätigt finden. Heute wäre Darwin vermutlich Molekularbiologe geworden. Wie Sean B. Carroll hätte er im Erbgut der Organismen weit mehr und eindeutigere Hinweise auf das Wirken von Mutation und Selektion entdecken können als auf den Galapagos-Inseln.

Der Autor der „Darwin-DNA“ ist in beiden Welten zu Hause. Carroll beobachtet gern die Natur, um Evolution hautnah zu erleben. Aber er weiß auch, dass die wichtigsten Entdeckungen der Evolutionsforschung heute im Labor stattfinden. Denn in den Erbmolekülen sind die Spuren von Jahrmillionen biologischer Entwicklung konserviert.

Carroll erklärt die molekularbiologischen Zusammenhänge auch für Laien einfach und nachvollziehbar. Manchmal haben die genetischen Spuren Folgen für das Aussehen von Organismen, wie bei den durchsichtigen Fischen in den antarktischen Meeren. Sie trotzen der Kälte, indem sie auf rote Blutkörperchen verzichten – so wird ihr Blut flüssiger und durchsichtig. Auch die Evolution der Menschheit lässt sich beim Blick in die Gene nachvollziehen. In unserem Erbgut tragen wir genetische Narben aus dem Kampf unserer Vorfahren mit Pest, Pocken und Malaria.

Um Evolution fassbar zu machen, lenkt Carroll den Blick auch auf mathematische Zusammenhänge. Er schafft ein Gefühl für kleine Wahrscheinlichkeiten und lange Zeiträume, denn die Evolution rechnet in Millionen Jahren und Individuen. Das ist zwar nicht so leicht zu lesen wie die anschaulichen Beispiele aus der Natur, doch es hilft, die Arbeitsweise der Evolution zu erfassen. Denn die drei bis vier Generationen Menschheit, die der Einzelne in seinem Leben maximal kennenlernt, reichen für die Wahrnehmung der Evolution nun einmal nicht aus.

Anzeige

Darin sieht Carroll auch den Hauptgrund, warum manche bis heute an der Evolution der Lebewesen zweifeln. Als Biologie-Professor im Mittleren Westen der USA muss er sich oft mit kreationistischen Ideen auseinander-setzen. Fest steht: Wer „ Die Darwin-DNA“ gelesen hat, lässt sich von Evolutionszweiflern nicht mehr leicht aufs Glatteis führen. Michael Lange

Sean B. Carroll DIE DARWIN-DNA S. Fischer, Frankfurt 2008 281 S., € 19,90 ISBN 978–3–10–010231–7

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

lo|ten  〈V. t.; hat〉 mit dem Lot messen, feststellen ● die Senkrechte, die Wassertiefe ~ [→ Lot ... mehr

Pat|tern  〈[pæt(r)n] n. 15〉 1 〈Psych.; Soziol.〉 Verhaltensmuster, Denkmodell 2 〈Sprachw.〉 Satzmuster ... mehr

Ly|so|som  〈n. 27; Biol.; Med.〉 Zellorganell im Dienste der intrazellulären Verdauung [<grch. lysis ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige