Das Fett-weg-Obst: Grapefruits - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Das Fett-weg-Obst: Grapefruits

Grapefruits können beim Abnehmen helfen und möglicherweise sogar Diabetes vorbeugen. Die bitter-sauren Früchte kurbeln den Zuckerstoffwechsel an, vermuten amerikanische Mediziner. In einer Pilotstudie fanden die Wissenschaftler heraus, dass Probanden besser abnehmen, wenn sie regelmäßig Grapefruits essen. Das berichtet die Zeitschrift Chemistry & Industry Magazine (Ausgabe vom 2. Februar, S. 8).

Ken Fujioka von der Scripps-Klinik in San Diego und seine Kollegen hatten hundert übergewichtige Patienten beobachtet. Aßen diese vor jeder Mahlzeit eine halbe Grapefruit oder tranken ein Glas Grapefruitsaft, nahmen sie in zwölf Wochen durchschnittlich 1,6 beziehungsweise 1,5 Kilogramm ab. Manche verloren sogar bis zu 4,5 Kilogramm an Gewicht. Teilnehmer ohne die fruchtige Vorspeise nahmen dagegen im Schnitt nur knapp 0,3 Kilogramm ab.

Die Teilnehmer aus der Grapefruit-Gruppe hatten nach den Mahlzeiten außerdem weniger Insulin und weniger Glukose im Blut. Das lege nahe, dass der Zuckerstoffwechsel nach dem Konsum der Zitrusfrüchte effizienter funktioniere, was den Gewichtsverlust unterstütze, sagen die Mediziner. Je effektiver Zucker verarbeitet werden, desto weniger speichert der Körper davon in Form von Fett. Geringe Insulinwerte nach einer Mahlzeit weisen auf einen effizienten Zuckerstoffwechsel hin. Außerdem reduziert ein niedrigerer Insulinspiegel das Risiko für Diabetes und Schlaganfälle.

Eine größere Studie haben die Mediziner um Fujioka bereits für dieses Jahr geplant. Die Forscher wollen untersuchen, wie die Zitrusfrüchte, die niedrigeren Insulinwerte und der Gewichtsverlust genau zusammenhängen und ob Grapefruits tatsächlich zur Diabetesvorbeugung und -behandlung eingesetzt werden könnten.

ddp/bdw ? Cornelia Pfaff
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Skurril: Gottesanbeterin fängt Fische

Fangschrecke macht Jagd auf Guppys weiter

Eine ganz persönliche "Wolke"

Uns umgebende Organismen und Chemikalien sind so einzigartig wie ein Fingerabdruck weiter

Narkolepsie: Rätsel der Schlafkrankheit gelöst

Autoreaktive T-Zellen greifen Neuronen im Hypothalamus an weiter

Gab es eine dritte Magellansche Wolke?

Verkehrtherum kreisende Sterne könnten aus "geschluckter" dritter Zwerggalaxie stammen weiter

Wissenschaftslexikon

♦ Elek|tro|chir|ur|gie  auch:  Elek|tro|chi|rur|gie  〈[–çir–] f. 19; unz.〉 operative Eingriffe u. Gewebszerstörungen mithilfe des elektr. Stromes ... mehr

Ver|kehrs|auf|kom|men  〈n.; –s; unz.〉 Zahl der Fahrzeuge, die in einem bestimmten Gebiet am Verkehr teilnehmen

ve|ge|ta|bil  〈[ve–] Adj.〉 = vegetabilisch

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige