Das Juck-Gen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Das Juck-Gen

Forscher haben ein Gen für das Wahrnehmen von Juckreiz entdeckt: Mäuse, denen das Gen für einen bestimmten Rezeptor fehlt, kratzen sich deutlich weniger als normale Tiere, die demselben Juckreiz ausgesetzt sind. Die amerikanischen Wissenschaftler hoffen, schon bald eine Substanz zu finden, die den Rezeptor auch beim Menschen blockiert und so Juckreiz mildern kann.

Das so genannte Juck-Gen liefert die Bauanleitung für den Gastrin-Releasing-Peptide-Rezeptor (GRPR). Dieser wird in bestimmten Nervenzellen des Rückenmarks gebildet, die für die Weiterleitung von Juck- und Schmerzsignalen zuständig sind. Lange Zeit gingen Wissenschaftler davon aus, dass der Juckreiz eine weniger intensive Form des Schmerzes ist. Auch das Forscherduo aus St. Louis wollte ursprünglich die Schmerzwahrnehmung und nicht speziell den Juckreiz untersuchen. Die Wissenschaftler fügten Mäusen, denen das GRPR-Gen fehlt, Schmerzen zu und verglichen ihre Reaktion mit der von normalen Tieren. Dabei stellten sie aber keinerlei Unterschiede fest. Kamen die Mäuse allerdings mit einer Substanz in Kontakt, die einen Juckreiz auslöst, kratzten sich die normalen Tiere deutlich stärker als die ohne GRPR-Gen.

Diese Beobachtungen zeigen, dass das Eiweiß GRPR im Zentralen Nervensystem an der Weiterleitung des Juckreizes von der Haut an das Gehirn beteiligt ist. Da sich die Mäuse ohne das Juck-Gen aber immer noch ein wenig kratzten, tragen vermutlich weitere Rezeptoren zum Juckreiz bei. Die Wahrnehmung von Schmerzen hingegen beeinflusst GRPR nicht. Dafür scheint es im Rückenmark andere Rezeptoren zu geben.

„Interessant ist, dass GRPR unter anderem auch am Wachstum von Tumorzellen beteiligt ist“, erzählt Zhou-Feng Chen, einer der beiden Studienautoren. Krebsforscher haben deshalb bereits eine Reihe von Wirkstoffen entwickelt, die die Funktion des Rezeptors blockieren. Nun gilt es zu prüfen, ob diese Substanzen auch die Weiterleitung des Juckreizes beeinflussen können. Ein Medikament, das GRPR ausschaltet, könnte einer Reihe von Patienten helfen. Denn neben Hautkrankheiten wie Neurodermitis können auch Nieren- und Lebererkrankungen oder starke Medikamente als Nebenwirkung zu einem chronischen Juckreiz führen. Die Möglichkeiten, das Jucken zu mildern, sind bislang noch begrenzt.

Yan-Gang Sun und Zhou-Feng Chen ( Universität Washington, St. Louis): Nature, Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1038/nature06029 ddp/wissenschaft.de ? Larissa Kessner
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Dossiers

Bücher

Wissenschaftslexikon

La|bo|ra|to|ri|um  〈n.; –s, –ri|en〉 Arbeitsraum od. Forschungsstätte für biolog., chem., bakteriolog., technische u. a. Arbeiten (Versuchs~) [zu lat. laborare ... mehr

Ge|lenk|ver|stei|fung  〈f. 20; Med.〉 1 krankhafte Aufhebung der Beweglichkeit eines Gelenks durch bindegewebige Verwachsung der Gelenkenden od. Schrumpfung der Gelenkkapsel nach Entzündungen u. Verletzungen 2 künstl. Aufhebung der Beweglichkeit eines Gelenks zur endgültigen Ruhigstellung; ... mehr

Lö|sungs|an|satz  〈m. 1u〉 1 Ansatz, Versuch zur Lösung eines Problems od. einer Aufgabe 2 〈Phys.; Chem.〉 das Ansetzen einer Lösung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige