Das Universum der Sinne - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Das Universum der Sinne

Die Welt ist voller verborgener Zeichen: Durch den Wüstensand ziehen sich Magnetfeldlinien, ultraviolette Muster prangen auf Vogelgefieder, und elektrische Felder wabern durch die Meere. Immer mehr davon haben Forscher in den letzten Jahren entdeckt. Ameisen, Fische und Vögel können sie sehen, hören und fühlen. Ihre außergewöhnlichen Sinne führen sie auch in kargen Landschaften und in den Wasserwüsten der Ozeane sicher ans Ziel. Doch wir Menschen sind blind und taub für diese Signale – bild der wissenschaft berichtet, warum. Und weshalb es evolutionsbiologisch von Vorteil ist, dass wir über diese spektakulären Sinnesleistungen der Tiere nicht (mehr) verfügen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

iPad®  〈[pæd] n. od. m.; – od. –s, –s; IT〉 mobiler Kleincomputer der Firma Apple® mit einem Touchscreen–Display u. Internetzugang, der die Wiedergabe u. Bearbeitung von Texten, E–Mails, Fotos, Videos usw. ermöglicht

Vo|gel|knö|te|rich  〈m. 1; unz.; Bot.〉 Knöterichgewächs mit rötlichen Blüten, das gern von Vögeln gefressen wird: Polygonum aviculare

Cam|pa|nu|la  〈f.; –, –lae [–l:]; Bot.〉 Glockenblume [ital., ”Glockenblume“; zu campana ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige