Denguefieber künftig auch in Europa - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Denguefieber künftig auch in Europa

14-08-22-dengue.jpg
Die Gelbfiebermücke (Aedes aegypti) ist ein Überträger des Denguefibers (CDC)
Das Denguefieber gehört zu den häufigsten von Stechmücken übertragenen Tropenkrankheiten, geschätzte 2,5 Milliarden Menschen leben in Dengue-Risiko-Gebieten – und es könnten noch mehr werden. Denn durch den Klimawandel wird künftig auch Europa zu einem Denguefieber-Gebiet. Wo in Zukunft Hotspots der Infektionen bei uns zu erwarten sind, haben britische Forscher nun mit Hilfe einer Simulation ermittelt. Demnach werden ab Mitte des Jahrhunderts ausgerechnet die beliebten Urlaubsziele an der italienischen Adria und der Südostküste Spaniens zu den Hochriskogebieten zählen. Lokale Ausbrüche könnte es aber auch in Südwest-Deutschland geben.

Der Hauptüberträger der krankheitserregenden Dengue-Viren sind die bisher vor allem in tropischen Gebieten verbreiteten Gelbfiebermücken ( Aedes aegypti) und die Asiatischen Tigermücken (Aedes albopictus), daher ist auch das Denguefieber vor allem in Südostasien, aber auch im tropischen Südamerika und Afrika verbreitet. In Europa traten Dengue-Fälle bisher vor allem durch Reisende auf, die sich in den Risikogebieten infiziert hatten. Inzwischen kommen die übertragenden Mückenarten jedoch auch vermehrt im Mittelmeerraum vor. Im Jahr 2010 traten dadurch in Kroatien und Südfrankreich Denguefälle auf, im Herbst 2012 erkrankten mehr als 1.300 Menschen bei einer lokalen Epidemie auf der Insel Madeira. Auch in Deutschland wurde die Asiatische Tigermücke bereits nachgewiesen. Im Jahr 2013 trat sie erstmals auch in Bayern und in Baden-Württemberg auf. Noch allerdings ist sie hier nicht etabliert, die meisten Exemplare werden einschleppt – das könnte sich mit milder werdenden Wintern allerdings ändern.

Wie sich das Denguefieber-Risiko in Europa bis zum Ende dieses Jahrhunderts entwickeln wird, haben nun Paul Hunter von der University of East Anglia in Norwich und seine Kollegen in ihrer Studie ermittelt. Sie nutzten dafür zunächst Daten aus Mexiko, um den Einfluss von Temperatur und Niederschlag auf die Verbreitung des Denguefiebers zu ermitteln, sowie die Auswirkung der Bevölkerungsdichte und anderer sozioökonomischer Faktoren. Auf Basis dieser Grunddaten erstellten die Forscher dann ein Computermodell, das das Auftreten von Dengue in den 27 Ländern der EU in drei Zeitperioden simuliert: in der nahen Zukunft (2011–2040), mittelfristig (2041–2070) und bis zum Ende des Jahrhunderts (2071–2100).

Hotspots in Südwest-Deutschland, hohes Risiko am Mittelmeer

Das Ergebnis: Viele Gebiete Europas, in denen heute noch kein Denguefieber vorkommt, werden bereits in 20 bis 30 Jahren zu den Risikogebieten gehören. In Südwest-Deutschland, Frankreich, Ungarn und der Balkan-Region könnten bis 2040 bereits bis zu zehn Fälle pro 100.000 Einwohner auftreten, so die Forscher. Lokale Epidemien, wie heute schon in Kroatien oder Madeira der Fall, könnten dann auch in diesen Gebieten vorkommen. Deutlich stärker aber wird sich die Krankheit rund um das Mittelmeer verbreiten – dort, wo das Klima besonders günstig für die Überträgermücken ist. Zu Hochrisikogebieten könnten dann vor allem die Adriaküste und die Po-Ebene in Italien werden, wie die Forscher berichten. Auch der Süden Spaniens und die spanische Mittelmeerküste wären verstärkt betroffen. Hier könnte das Denguefieber endemisch werden, wenn infizierte Tiger- und Gelbfiebermücken sich dauerhaft etablieren.

Wie Hunter und seine Kollegen betonen, wären die Europäer für das Denguevirus zudem eine „leichte Beute“: Weil die Krankheit bisher hier nahezu nie vorkommt, ist das Immunsystem der europäischen Bevölkerung auf diese Krankheit nicht vorbereitet, es gibt noch keine natürliche Immunität dagegen. Das könnte die Ausbreitung des Virus beschleunigen. „Die tatsächlichen Fälle könnten daher unsere Vorhersagen übertreffen“, betonen die Forscher. Noch umfasst ihr Modell zwar nicht alle Faktoren, die die Ausbreitung der Überträgermücken bestimmen, wie sie selbst einräumen. Dennoch liefert es bereits erste Anhaltspunkte, worauf sich beispielsweise die Gesundheitsbehörden einstellen müssen. „Die Behörden in den Hochrisikogebieten müssen die Überwachung der Stechmücken-Populationen und ein Monitoring der Denguefällen durch die Ärzte einplanen und umsetzen“, raten Hunter und seine Kollegen. Zudem sollte auch die Bevölkerung frühzeitig über die Infektionsrisiken durch Mückenstiche aufgeklärt werden.

Anzeige

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Forst|ver|wal|tung  〈f. 20〉 Verwaltung der staatl. Forste durch Forstbeamte

His|to|ly|se  〈f. 19; Physiol.〉 Auflösung des Gewebes (durch Enzyme od. Bakterien) [<grch. histos ... mehr

Am|mer  〈f. 21; Zool.〉 Angehöriger einer Gattung der Finkenvögel: Emberiza [<spätahd. amaro, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige