Der Doppelschlag der Pollenkörner - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Der Doppelschlag der Pollenkörner

Pollenkörner plagen Allergiker mit einer effektiven Doppelstrategie: Bevor bestimmte Eiweiße auf ihrer Oberfläche das Immunsystem des Betroffenen auf den Plan rufen, produzieren die Körner bereits so genannte freie Radikale. Diese aggressiven Sauerstoffverbindungen reizen die Schleimhaut von Nase, Bronchien oder Lungen und wirken so wie eine Art interner Verstärker, der die allergische Reaktion deutlich verschlimmert.

Eigentlich galten die Vorgänge, die zu den typischen allergischen Reaktionen bei Pollenallergikern führen, bereits seit längerer Zeit als entschlüsselt: Gerät ein Pollenkorn beispielsweise in die Nase eines Betroffenen, docken die Mastzellen des Immunsystems an bestimmte Oberflächenproteine des Eindringlings an und produzieren das Hormon Histamin. Das wiederum setzt eine ganze Kaskade von Reaktionen in Gang, die schließlich die Entzündungsreaktionen inklusive Jucken, Niesen und Atemnot auslösen.

Bei ihrer Studie entdeckten die Forscher um Sur nun jedoch, dass dieser Mechanismus nicht alle bei einer allergischen Reaktion auftretenden Phänomene erklärt. So fanden die Wissenschaftler in den Lungen ihrer Testmäuse bereits wenige Minuten nach dem Kontakt mit dem Pollen freie Radikale, die nicht von den Zellen der Tiere produziert wurden. Die Pollenkörner müssen demnach selbst mit allem ausgestattet sein, was für die Radikalbildung benötigt wird, schlossen die Forscher. Tatsächlich enthielten 39 von 40 untersuchten Pollenarten ein Enzym namens NADPH-Oxidase, das aggressive Sauerstoffverbindungen herstellen kann.

Weitere Untersuchungen bestätigten, dass erst die Kombination beider Mechanismen die voll ausgebildete allergische Reaktion auslöst: Kamen die Mäuse nur mit den Oberflächenproteinen oder nur mit dem radikalproduzierenden Enzym in Kontakt, zeigten sie nur sehr schwache Symptome einer Allergie. Verabreichten die Forscher den Tieren jedoch das Enzym zusammen mit dem Oberflächeneiweiß, war die Reaktion genauso stark wie bei Kontakt mit dem echten Pollenkorn. Die Wissenschaftler hoffen nun, auf der Basis ihrer Entdeckung eine effektivere Therapie gegen Allergien entwickeln zu können.

Sanjiv Sur (Universität von Texas, Galveston) et al.: Science, Online-Dienst

Anzeige

ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Sa|lu|to|ge|ne|se  〈f. 19; Med.〉 Wissenschaft von der Entstehung und Erhaltung der Gesundheit; vgl. Pathogenese [<lat. salus ... mehr

Ker|nit  〈m. 1; Min.〉 wichtiges, farbloses Ausgangsmaterial für die Bor– u. Boraxgewinnung

Tu|be  〈f. 19〉 1 röhrenförmiger, biegsamer, an einem Ende flach auslaufender Behälter aus Aluminium, Zinn od. Kunststoff mit Schraubverschluss für teigige Stoffe, z. B. Farbe, Zahnpasta, Salbe 2 〈Anat.〉 = Tuba ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige